Premiere in St.Christophen

Veeh-Harfe fasziniert nicht nur Behinderte

St.Pölten (NLK) - Haben Sie schon jemals von der Veeh-Harfe gehört? Wahrscheinlich nicht. Es handelt sich um ein kürzlich in Deutschland entwickeltes kompaktes Saitenzupfinstrument, mit dem man allein oder mit anderen musizieren kann, auch wenn man nicht im Stande ist, Noten zu lesen, und auch keine Aussicht besteht, es jemals zu lernen. Das macht die Harfe nicht zuletzt für Menschen mit besonderen Bedürfnissen interessant. Marianne Fiebiger aus St.Christophen, Mutter einer behinderten Tochter, hat das Instrument in Deutschland entdeckt und stellt es am Freitag, 28. Jänner, um 19.30 Uhr im St.Christophener Pfarrheim "Miteinander" vor.

Erdacht und weiterentwickelt hat die Harfe der Landwirt Hermann Veeh aus Gülchsheim für seinen behinderten Sohn Andreas. Mittlerweile gibt es bereits eine große Anzahl von Melodievorlagen zu Musikstücken ganz unterschiedlichen Charakters. Marianne Fiebiger: "Schon nach kurzer Übungszeit erreicht man eine erstaunliche Fertigkeit."

Wenn sich genügend Interessenten - auch Pädagogen, Kindergärtnerinnen, Eltern und Seniorenbetreuer - finden, kann in Zusammenarbeit mit dem Sonderpädagogischen Zentrum St.Christophen und mit der Jungschar der Pfarre auch ein Schnupper-Workshop zum genaueren Kennenlernen des Instrumentes oder sogar ein Selbstbaukurs stattfinden.

Informationen: Marianne Fiebiger, Telefon 02772/52407, oder Ortserneuerungsverein St.Christophen, Telefon 02243/404-3718, Heinz Kellner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200.-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK