Eiskunstlauf-Europameisterschaft in Wien

Wien, (OTS) Im Jahr 1979 ging die Eiskunstlauf-WM in der
Wiener Stadthalle in Szene, wo Österreichs Vertreterin Claudia Kristofics-Binder den undankbaren 4. Platz belegte. 21 Jahre
danach ist die Bundeshauptstadt wieder der Schauplatz von Titelkämpfen in diesem Metier, diesmal werden die Europameisterschaften ausgerichtet.

Anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Eis-Impressionen" in Laska's Gang-Galerie feierte man Donnerstagabend ein
Wiedersehen mit den früheren Medaillengewinnern unseres Landes,
wie Emmerich Danzer, Wolfgang Schwarz, Ingrid Wendl, Trixi Schuba und auch Claudia Kristofics-Binder, die als letzte Vertreterin unseres Landes im Jahre 1982 in Lyon mit WM-Gold eine Medaille holte. In einem Pressegespräch meinte Vizebürgermeisterin Sportstadträtin Grete Laska: "Mit der Ausrichtung dieser Europameisterschaft sollen neue Impulse gesetzt werden. Wenn es
auch ein weiter und langwieriger Weg werden wird, ich bin
überzeugt davon, dass wir sehr bald wieder auch in diesem Sport
die Aufmerksamkeit auf uns ziehen werden."

Bei den Europameisterschaften in der Wiener Stadthalle, die
vom 7. bis 13. Februar ausgetragen werden, heißt es vorerst für Österreichs Vertreter, achtbare Leistungen zu bieten. 169 Teilnehmer aus 35 Nationen haben genannt, mit Maria Butyrskaja (Damen), Alexej Jagudin (Herren) und Maria Petrowa/Alex Tichonow (alle Russland) sind drei Titelverteidiger gemeldet.****

Österreichs Aufgebot besteht aus Julia Lautowa, Christian Horvath und dem Eistanz-Paar Angelika Führing und Bruno Ellinger, die nach schwerer Verletzung alles daransetzen, bei der Heim-EM an den Start gehen zu können. Sportstadträtin Grete Laska wies dann auch noch auf die großartige Medaillen-Bilanz unseres Landes hin, wo wir trotz Stagnieren mit 118 Medaillen hinter Russland und Deutschland noch immer Platz 3 in der ewigen Bestenliste
einnehmen. Bei den Männern führt man überhaupt uneingeschränkt mit 67 Medaillen vor Russland (48) - doch die Zeit der großen Erfolge für unser Land ist vorüber.

Der Zeitplan der EM in der Wiener Stadthalle:

o 7. Februar: Qualifikation Herren, 11.45 Uhr

Eröffnung, 19 Uhr
Paare, Kurzprogramm, 19.30 Uhr
o 8. Februar: Eistanzen, Pflichttänze, 12 Uhr

Herren, Kurzprogramm, 18.30 Uhr
o 9. Februar: Damen, Qualifikation Kürz, 10.30 bzw. 14 Uhr,

Paare, Kür, 18.30 Uhr
o 10. Februar: Eistanz, Originaltanz, 13.15 Uhr,

Herren, Kür, 18.30 Uhr
o 11. Februar: Damen, Kurzprogramm, 13.15 Uhr,

Eistanzen, Kür, 18.30 Uhr
o 12. Februar: Damen, Kür, 13.30 Uhr
o 13. Februar: Schaulaufen, 14.30 Uhr

Für die Großveranstaltung sind Abonnements um 1.560 bzw. 960 Schilling sowie Tageskarten um 450 und 300 Schilling (Schaulaufen) bzw. 250 und 150 Schilling erhältlich.

Die Ausstellung "Eis-Impressionen", die einen umfassenden Querschnitt durch die glorreiche Geschichte Österreichs Eiskunstläufer zeigt, ist ab sofort wochentags von 8 bis 17 Uhr in Laska's Gang-Galerie im 1. Stock des Rathauses kostenlos zu besichtigen. (Schluss) hof/rr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hans Hofstätter
Tel.: 98 100/319

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK