"Kleine Zeitung" Kommentar: "Fehlstart" (von Dr. Hans Winkler)

Ausgabe vom 21.1.2000

Graz (OTS) - Wenn nicht alle SPÖ-Verhandler, also die Gewerkschafter mitunterschreiben, werde eine Koalition eben nicht zustande kommen, droht die ÖVP, gibt sich stark und fordert auch noch das Finanzministerium.

Was die können, können wir auch, denkt sich der Finanzminister, lässt den Wiener Schmäh laufen und spricht düster von "anderen Varianten", die sich seine Partei ausdenken könne.

Man soll sich von all den Worten und Drohgebärden nicht täuschen lassen: Die rot-schwarze Koalition wird kommen.

Beide Parteien können gar nicht mehr anders. Die SPÖ hatte nie eine andere Wahl, weil sie auch gar keine wollte. Für sie ist diese Koalition ein Geschenk, eine Galgenfrist, in der sie überlegen kann, welche Partei sie eigentlich sein will und wohin sie gehen soll.

Die ÖVP hätte eine andere Wahl gehabt, hatte aber nicht die Entschlossenheit, diese Möglichkeit zu ergreifen. Jetzt hat sie den Punkt eines Ausstiegs schon längst versäumt und ihr weiteres Siechtum ist absehbar.

Einen schlechteren Beginn hätte die neue Partnerschaft jedenfalls nicht haben können. Sie trägt den Keim des Verderbens bereits in sich. Ein veritabler Fehlstart.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung,
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS