Neuer KV für Erdölindustrie: KV + 2,2 %, Ist + 1,9 %

Gewerkschaften halten Abschluss für angemessen

Wien (Gewerkschaft der Chemiearbeiter/Gewerkschaft der Privatangestellten/Sektion Industrie und Gewerbe/Gewerkschaft Metall-Bergbau-Energie/ÖGB). Am 19. Jänner 2000 haben die zuständigen Gewerkschaften für die knapp mehr als 4.000 Beschäftigten der Erdölindustrie einen neuen Kollektivvertrag abgeschlossen.++++

Die kollektivvertraglichen Mindestlöhne werden um 2,2 Prozent erhöht, die Ist-Löhne um 1,9 Prozent.
Die Zulagen steigen im Ausmaß der KV-Erhöhung, die Aufwandsentschädigungen im Ausmaß der Ist-Erhöhung.

Die KV-Partner beschlossen außerdem Verbesserung der Freizeitregelungen im Rahmen der Prüfungsvorbereitung, sie wurde auch auf Fachhochschulen ausgedehnt.
Darüberhinaus kam man überein, die Gespräche über Arbeitszeitverkürzung fortzusetzen.

Analog zur Vereinbarung in der Metallindustrie wird eine Arbeitsgruppe Gespräche über zeitgemäße Entlohnungsformen aufnehmen.

ÖGB, 20. Jänner 2000 Nr. 28

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Walter Zwierschütz
Tel: 01/597 15 01/57 Dw
GPA Sektion Industrie und Gewerbe
Axel Maier
Tel.: 0664/256 05 58
Metaller Presse
Nani Kauer
Tel.: 01/501 46/242 DwGewerkschaft der Chemiearbeiter

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB