HGPD-Forderungen an die neue Bundesregierung

Kaske: "Keine längere Nachtarbeit für Gastgewerbelehrlinge!"

Wien (ÖGB/HGPD) "Es ist schön, dass Österreich wieder eine Bundesregierung hat", erklärt Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD): "Aber nicht alle Pläne dieser neuen, alten Regierung begeistern uns." So wehrt sich die Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst gegen die Pläne der ÖVP, Gastgewerbelehrlinge zur Arbeit bis 23 Uhr zu verpflichten. Kaske: "Längere Nachtarbeit für Jugendliche heisst weniger Beschäftigung für qualifizierte Arbeitnehmer und Hilfskräfte - das ist eine einfache Rechnung."++++

400 Millionen Schilling Ersparnis

Mit einer ziemlich einfachen Rechnung werde, so Kaske, klar, wieviel sich die Arbeitgeberseite mit diesem Schachzug ersparen würde: "Das sind knapp 400 Millionen Schilling. Immerhin liegt der Jahresverdienst eines Kochlehrlings 300.000 Schilling unter dem einer Kochhilfskraft. Im Gastgewerbe haben wir etwa 12.000 Lehrlinge."

Personal in der Branche halten

"Wir erwarten von dieser Regierung auch, dass die von uns bereits vorgelegten Pläne zur Saison- und somit Beschäftigungsverlängerung endlich in Angriff genommen werden", verlangt der HGPD-Vorsitzende:
"Auch müssen weitere Maßnahmen, um qualifiziertes Personal in der Branche zu halten endlich realisiert werden - wir denken da an Schaffung einer Branchenabfertigungskassa."

Gratis-Arbeitskräfte aus der EU?

Aber auch bei ArbeitnehmerInnen aus der Europäischen Union gäbe es einige Fragen: "Das AMS Schwaz ist zum Beispiel laut einem Bericht in der Tiroler Tageszeitung vom 11. Jänner dieses Jahres stolz auf die Vermittlung von 20 Fach- und Hilfskräften aus Berlin. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten bis Anfang April im Raum Schwaz, die Arbeitnehmer übernehmen lediglich Kost und Logis, den Rest bezahlt die Deutsche Bundesanstalt für Arbeit und der Europäische Sozialfonds. Am 5.Jänner waren in Schwaz 33 Arbeitslose aus dem Gastgewerbebereich gemeldet - ohne Einstellungszusage." (kk)

(Schluss)

ÖGB, 20.Jänner 2000 Nr. 23

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Kaske
Tel.: 01/534 44/501
HGPD-Presse
Katharina Klee
Tel.: 0664/381 93 67HGPD-Vorsitzender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB