Firlinger: Mautstellenverordnung: Voreiliger und kostspieliger Farnleitner-Entschluß

Abkehr vom Europa-kompatiblen Weg - Umrüstungskosten auf EU-kompatibles Mautsystem könnte erwartete Einnahmen zunichte machen

Wien, 2000-01-20 (fpd) - Als voreiligen Entschluß, der letztendlich weit höhere Kosten als Einnahmen verursachen wird, wertete der freiheitliche Verkehrssprecher Reinhard Firlinger die von Minister Farnleitner verabschiedete Mautstellenverordnung. Gleichzeitig werde damit der bisher angekündigte Weg einer Koordinierung mit Deutschland zum Lippenbekenntis degradiert. ****

"In Wirklichkeit ist die plötzlich und überhastete Verabschiedung der Mautstellenverordnung nichts anderes als ein Kniefall vor einer ideologischen Verkehrspolitik linker Prägung. Denn anstatt die weitere Entwicklung abzuwarten und dann eine wirklich modernes und EU-kompatibles Mautsystem zu installieren, werden nun gegen jede Ratio die Arbeiten an einem veralteten System weiter fortgesetzt", so Firlinger.

"Es bedarf daher keiner hellseherischen Fähigkeiten, um bereits jetzt zu prognostizieren, daß in wenigen Jahren eine äußerst teure Umstellung auf ein modernes Mautsystem notwendig sein wird. Die Kosten hierfür werden voraussichtlich jedoch nicht einmal ausreichen, um mit den Einnahmen aus dem bereits jetzt veralteten System finanziert werden zu können", schloß Firlinger. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC