MA 13-Landesjugendreferat mit neuem Corporate Design und Leitbild

Wien, (OTS) Das MA 13-Landesjugendreferat startet mit einem Leitbild und einem neuen Corporate Design inklusive neuem Logo in die 2000er. Vor allem zwei Ziele verfolgt die über 50-jährige Abteilung der Wiener Stadtverwaltung mit den strategischen Innovationen: Das Leitbild soll professionelles Handeln, das sich vor allem an den Bedürfnissen junger WienerInnen orientiert, sichern. Das schwungvolle Logo soll den Partnern die Offenheit und unbürokratische Einstellung der außerschulischen Koordinations-und Fachdienststelle der Stadt auch optisch vermitteln.
Im Rahmen der Präsentation im Wappensaal des Wiener Rathauses würdigte Vizebürgermeisterin und Jugendstadträtin Grete Laska am Mittwoch Nachmittag den Einsatz und das Engagement der MitarbeiterInnen sowohl im schulischen als auch im
außerschulischen Bereich. "Wir müssen die Kinder und Jugendlichen als unsere Partner sehen, denn sie sind es, die in Zukunft unsere Stadt, auf die wir stolz sein können, weitertragen! Die Arbeit für die Kinder muss lebendig und kundenorientiert sein."****

Gesellschaftliche Veränderungen positiv mitgestalten

Die sich laufend verändernde Gesellschaftsstruktur und der Wertewandel bedingen immer wieder auch neu entstehende Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen in Wien. Landesjugendreferent Josef Hollos: "Das bedeutet auch laufend neue Herausforderungen für die freizeitorientierte Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Wien. Auch
um ihnen weiterhin erfolgreich begegnen zu können, entschloss sich das Landesjugendreferat zur Leitbildentwicklung."

Für attraktive, außerschulische Kinder- und Jugendaktivitäten der Stadt

Das Landesjugendreferat ist Teil der MA 13, die für Bildung und außerschulische Jugendbetreuung zuständig ist, und Schnittstelle der jugendpolitischen bzw. jugendkulturellen Agenden der Stadt Wien. Konkret bedeutet das die Planung, Steuerung, Konzeption und Modifikation aller im Auftrag oder im Interesse der Stadt Wien durchgeführten Aktivitäten für junge WienerInnen. Dazu zählen rein freizeitpädagogische Projekte und Aktionen ebenso wie standortbezogene, offene und aufsuchende Jugendaktivitäten.

Für alle jungen WienerInnen da

Rund 270.000 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 0 und
25 Jahren leben derzeit in Wien und zählen damit zur wichtigsten Zielgruppe des Landesjugendreferates. Außerdem richten sich die Aktivitäten auch an Eltern, Familien und alle im Kinder- und Jugendbereich Tätigen – vom Bildungswesen bis zu Stadteinrichtungen und privaten Vereinen oder Organisationen.

Das MA 13-Landesjugendreferat war im Jahr 1999 u.a. zuständig für:
o den Verein "Jugendzentren der Stadt Wien" ,
o den Verein "wienXtra – ein junges Stadtprogramm",
o 25 verbandliche Jugendorganisationen und
o zahlreiche private Kinder- und Jugendprojekte privater oder

städtischer Organisationen

1999: mehr Projekte der aufsuchenden/mobilen Kinder- und Jugendarbeit

Mit der Budgeterhöhung konnte in Wien 1999 einerseits die aufsuchende/mobile, außerschulische Kinder- und Jugendarbeit und die freizeitpädagogische Parkbetreuung intensiviert werden. Sie tragen u.a. wesentlich zur Konfliktvermeidung und –verhinderung zwischen jungen und älteren Generationen in Stadtteilen bei und stellen einen modernen, wichtigen Arbeitsansatz heutiger Kinder
und Jugendarbeit dar. Die Koordinationsstelle für Mobile Jugendarbeit, Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit, Streetwork und Animative, Freizeitpädagogische Betreuung sind organisatorisch ebenfalls in der MA 13 angesiedelt.

Attraktive Freizeitangebote, die nichts oder wenig kosten

Mit dem erhöhten Subventionsbudget fördert die Stadt Wien Aktionen und Aktivitäten, die allen Wiener Kindern, Jugendlichen und Familien als vielfältiges, kostengünstiges Freizeitangebot zur Verfügung stehen.. Außerdem wurde der Dienstleistungssektor für junge WienerInnen und Familien verstärkt. Zahlreiche Informations, Bildungs- und Beratungsstellen für jugendrelevante Themen können heute in Anspruch genommen werden. Sowohl qualitativ als auch quantitativ schneidet die Kinder- und Jugendarbeit der Stadt Wien
im internationalen Vergleich daher sehr gut ab.

Mitbestimmung von Kids fördern

Ein weiterer Schwerpunkt der Aktivitäten des Landesjugendreferats liegt bei Partizipationsmodellen für Kinder und Jugendliche. Im Kinderbeirat oder in SchülerInnen-Parlamenten können junge WienerInnen aktiv politische Prozesse beeinflussen. Ihr eigenverantwortliches Handeln und das politische Bewusstsein wird dadurch stark gefördert. Das Referat "Schulbezogene Aktionen" arbeitet u.a. daran, dass mehr dieser Modelle Wirklichkeit werden.

Weitere zentrale Aufgaben des MA 13-Landesjugendreferats sind und waren:
o die regionale und überregionale Vernetzung der außerschulischen

Kinder- und Jugendarbeit
o internationale Austauschprogramme für Kinder und Jugendliche,

besonders im EU-Bereich
o Durchführung von kreativen Kinder- und Jugendprojekten in enger

Kooperation mit Schulen (Schluss) bz

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Zima
Tel.: 4000/81 850

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK