"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ein letzter Gefallen" (von Othmar Wagner)

Ausgabe vom 19.1.2000

Graz (OTS) - Man kann über den Wirtschaftsminister denken, wie man will, eines muss man Hannes Farnleitner zubilligen: Konsequenz. Er hat so ziemlich alles verbockt, was auch nur zu verbocken war.

Insofern überrascht es wenig, dass er auch die mutmaßlich letzte Gelegenheit nicht ausgelassen hat, Pfuschwerk abzuliefern und noch schnell seine Unterschrift unter die Lkw-Mautverordnungen zu kritzeln, um Österreichs Autobahnnetz mit 100 Mautstellen zu verzieren.

Ein letzter Gefallen an die Baulobby, der nicht nur den Widerstand von Ländern und Gemeinden provoziert, sondern vor allem die Festlegung auf ein System bedeutet, das als ebenso teuer wie technologisch überholt gilt und mit jenem des wichtigsten Wirtschaftspartners, Deutschland, voraussichtlich nicht kompatibel sein wird.

Günter Puttinger, der Präsident der Salzburger Wirtschaftskammer, hat Farnleitner daraufhin ausrichten lassen, er sei ein "politischer Wendehals, der sich nicht davor scheut, in seinen letzten Amtswochen noch Milliarden zu vergeuden".

Begleitet von so aufmunternden Worten von Parteifreunden fährt es sich doch gleich viel leichter ins politische Ausgedinge.

Mautfrei.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung,
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS