ÖLLINGER: AMS-BÖHM NACH IMMOBILIENTURBULENZEN DISQUALIFIZIERT Grüne: Nur alte Proporzwirtschaft kann Böhm retten

Wien (OTS) - "Der Immobiliendeal rund um den Verkauf des Palais in der Weihburggasse hat den AMS-Vorstand Böhm wohl für einen Weiterverbleib im Vorstand disqualifiziert. Nächste Woche jedoch steht die, im Dezember verschobene Wiederbestellung der AMS-Vorstände Buchinger und Böhm auf der Tagesordnung. Nur die alte Proporzwirtschaft, Böhm gilt als ÖVP-Mann, kann den für die kaufmännischen Belange zuständigen AMS-Vorstand noch retten. Doch damit würde sich die die neue alte Koalition schon wenige Tage nach deren Einigung selbst demaskieren", meint der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger. Grund für die Kritik ist der mittlerweilen gescheiterte Verkauf des Palais in der Innenstadt an den dubiosen Geschäftsmann Jean Henri Sonntag und den weiteren Versuch, die Einnahmen aus diesem Verkauf bei der in arge Turbulenzen geratenen Trigon-Bank zu veranlagen. "Da wurde die Sorgfaltspflicht gröblich verletzt", stellt Öllinger fest. "Jetzt wird sich zeigen, ob die fachliche Qualifikation oder die sattsam bekannt Proporzpolitik die Oberhand gewinnt", so Öllinger, der in dieser Causa einen parlamentarischen Untersuchungsausschuß fordert.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebüro@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS