ARBÖ: Schlittergefahr in Salzburg.

Teilweise starke Vereisung auf der A10.

Wien (ARBÖ) - Wie der ARBÖ-Informationsdienst meldet, gab es
heute Morgen, für Autofahrer, die auf der A10, Tauernautobahn, unterwegs waren, eine böse Überraschung.

Bereits in der Nacht gab es Schneestürme, die über den Pongau fegten. Zwischen Werfen und Pfarrwerfen war es, laut Autobahngendarmerie, am schlimmsten. Schneeverwehungen und spiegelglatte Fahrbahnen sorgten für die wohl ungünstigsten Bedinungen, die man sich als Autofahrer vorstellen kann.

Der Morgenverkehr sorgte dann noch für den Blechzusatz. Ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen behinderte zusätzlich den Verkehrsfluß, Richtung Salzburg, bei Pfarrwerfen. Fast zur selben Zeit ereignete sich auf der anderen Richtungsfahrbahn auch ein Unfall mit Blechschaden.

Auch auf der B311, Pinzgauer Bstr., sorgten starke Vereisungen für allerlei Behinderungen. Zwischen Saalfelden und Lofer kam es immer wieder zu "unfreiwilligen Richtungskorrekturen", durch gefährliche Eisplatten auf der Straße. Jedoch konnte hier gegen 09.00 Uhr Vormittags Entwarnung gegeben werden. Die Streu- und Räumfahrzeuge standen wieder einmal im Dauereinsatz.

(Forts. mögl.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail: id@arboe.or.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst, Matthias Eigl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR