DER STANDARD - Kommentar zur Haltung der Gewerkschaft zur Pensionsregelung. "An der falschen Adresse" von Conrad Seidl

Ausgabe vom 18.1.2000

Wien (OTS) - Es hätte ein so schöner taktischer Zug sein können:
Als Viktor Klima und Rudolf Edlinger in der Vorwoche eröffneten, dass das Frühpensionsalter gesenkt werden soll, haben sie vor allem mit Zustimmung aus Wirtschaftskreisen gerechnet. Weil jedem wirtschaftlich denkenden Österreicher klar sein muss, dass die Frühpensionen zu viel kosten. Die ÖVP-Kernschichten sollten merken, dass die SPÖ eine längere Lebensarbeitszeit durchsetzen will - dann, so das Kalkül, würden sie einer rot-schwarzen Zusammenarbeit mehr trauen als einer blau-schwarzen. In der ÖVP aber scheint das Signal nicht angekommen zu sein; die Rufe nach Schwarz-Blau sind nicht verstummt.

An einer anderen Adresse wurde das Signal aufgefangen: Die rote Kernschicht des ÖGB wurde in eine Diskussion gestürzt, die an die Substanz geht. Natürlich sind auch die Gewerkschafter keine Verteidiger der Faulheit. Natürlich wollen auch die Gewerkschafter nicht, dass der von den aktiven Österreichern ararbeitete Wohlstand nur an Pensionisten umverteilt wird.

Aber sie kennen die Praxis, die sich in den letzten Jahren herausgebildet hat: Ältere Arbeitnehmer werden - weil sie auf keinen anderen Arbeitsplatz mehr vermittelbar sind - in Frühpension geschickt. Bereits jeder zweite Frühpensionist wechselt aus der Arbeitslosigkeit in die Pension - es gibt heute ältere Menschen, die arbeitslos sind und darauf bauen, 2001 in Pension gehen zu können. Kommt jetzt eine kleine Pensionsreform, stimmt ihre Lebens- und Einkommensplanung nicht mehr.

Vor allem aber mobilisieren die vielen kleinen Reformschritte immer mehr Widerstand - die letzte Woche hat es gezeigt. Kleine Schritte verstellen den Weg zu einem Gesamtpaket, dem auch der ÖGB zustimmen müsste. Das richtige Reformsignal wurde missverstanden, weil es immer noch zu klein war.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Der Standard
Tel.: (01) 531 70/0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PST/OTS