"Kleine Zeitung" Kommentar: "Belämmert" (von Johannes Kübeck)

Ausgabe vom 17.01.2000

Graz (OTS) - Um wenig hat die ÖVP in den letzten Monaten so hart gekämpft, wie um ihr Modell "Karenzgeld für alle". Sein ganzes familienpolitisches Prestige hat Martin Bartenstein in die Strategie gesteckt, auch Hausfrauen und Studentinnen ein Karenzgeld zu sichern. Der ÖAAB und die Christgewerkschafter mussten erst auf den vermeintlichen Wahlkampfschlager eingeschworen werden. Mit Kindern haben er und Wolfgang Schüssel sich filmen und fotografieren lassen und knapp vor der Wahl gab es ein leibhaftiges Familienvolksbegehren.

Der Aufwand hat sich für die ÖVP nicht gelohnt. Das Karenzgeld für alle wird es "nur" für die Klein- und Normalverdiener geben, setzte sich die SPÖ durch.

Das ist keine schlechte Regelung. Sozialstaffeln sind mit dem Sozialstaat nicht unvereinbar.

Doch bei dem Getöse, das die ÖVP mehr als ein Jahr vor der Nationalratswahl um das "Karenzgeld für alle" gemacht hat, steht sie jetzt belämmert da. Das lässt sich daran erkennen, wie wortkarg sie das Verhandlungsergebnis kommentiert. Es ist gewissermaßen das Schweigen der Belämmerten. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ