"profil": Turrini lehnt Kärntner Orden ab

Schriftsteller weist Ehrung wegen FPÖ zurück

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner
Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hat es der
Schriftsteller Peter Turrini abgelehnt, den Kärntner
Landesorden in Silber anzunehmen. Laut "profil" hat die
Kärntner Landesregierung die Verleihung des Ordens an
Turrini beschlossen und diese Woche über den Kärntner
Dramatiker Bernd Liepold-Mosser bei Turrini anfragen lassen,
ob dieser den Preis aus der Hand von Landeshauptmann Jörg
Haider annehmen würde.

In einem Brief an Liepold-Mosser schreibt Turrini: "Die
einzige Form, einen Schriftsteller öffentlich zu ehren, ist ein Preis für seine Arbeit, für sein Werk. Ehrenbürgerschaften, Ordensverleihungen und Ehrenzeichen hingegen haben wenig
mit Literatur zu tun; sie weisen nachhaltig in jene Richtung,
die ich eher fürchte: in Richtung Ehrengrab."

Als Grund für die Nicht-Annahme des Ordens führt Turrini in
seinem Schreiben sein Verhältnis zur FPÖ an: "Der derzeitige Landeshauptmann von Kärnten ist oberster Repräsentant
einer Partei, die mich seit Jahren in der österreichischen Öffentlichkeit diffamiert. Ich rede nicht von der Austragung gegensätzlicher politischer Anschauungen, ich rede von Lügen
und Unterstellungen. Ich werde als Staatskünstler, als Subventionsempfänger verhöhnt, obwohl ich immer erkläre,
dass ich von meinen Einkünften als Schriftsteller und nicht
von Subventionen lebe. Es liegt mir nichts an der Kultivierung
von Feindschaften. Ich will die Menschen begreifen, um sie beschreiben zu können. Dennoch möchte ich bestehende
Gegensätze und Unvereinbarkeiten nicht hinter der Fassade
einer offiziellen Ordensverleihung, eines Festaktes, zum Verschwinden bringen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS