"profil": Welser-Möst verlängert

Chefdirigent an der Züricher Oper will in den nächsten Jahren zentrale Werke des 20. Jahrhunderts präsentieren

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in
seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird
Franz Welser-Möst, Chefdirigent an der Zürcher Oper,
seinen Vertrag um zwei bis drei Jahre verlängern. "In
den Jahren 2002 bis 2004, beziehungsweise 2005, will ich
unbedingt zentrale Werke des 20. Jahrhunderts
präsentieren", so der Maestro über seine Zukunftspläne
gegenüber "profil".

Dimitrij Schostakowitschs "Lady Macbeth von Mzensk"
und Olivier Messiaens monumentaler "Saint François
d"Assise" etwa wären ganz nach seinem Geschmack. Wie
"profil" berichtet, galt die Verlängerung seit langem als wahrscheinlich, nur ein Weggang des Intendanten
Alexander Pereira zu den Salzburger Festspielen hätte
Welser-Mösts Verbleib gefährdet: Doch den Job an der
Salzach bekam Peter Ruzicka. Dass Welser-Möst ab
September 2002 den Chefposten beim amerikanischen
Cleveland Orchestra übernimmt, ist ebenfalls kein
Hindernis: "Dort dirigiere ich Symphonik, in Zürich
Musikdrama. Eine wunderbare Kombination", so Welser-
Möst in "profil".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS