"Presse"-Kommentar: Haager Mühlen (von Irene Miller)

Ausgabe vom 15.1.2000

Wien (OTS) - Die Mühlen des Haager Kriegsverbrecher-Tribunals mahlen zwar langsam, aber sie mahlen. Die gestrigen Urteile gegen die Mörder von Ahmici in Zentralbosnien, wo Kroaten mehr als hundert moslemische Zivilisten mordeten, sind dennoch schmerzlich unvollständig: Um die Verfahren gegen die militärischen Vorgesetzten dieser Mörder wird noch gerungen (obwohl mehrere Generäle bereits in Den Haag inhaftiert sind). Verfahren gegen die politischen Vorgesetzten der militärischen Vorgesetzten wird es wohl nicht mehr geben: Kein hoher kroatischer Politiker wurde bisher unter Anklage gestellt. Im Kosovo ist das anders: Wegen der Verbrechen an den Kosovo-Albanern wurden bisher nur fünf hohe Politiker angeklagt. Von Milosevic bis zu Milutinovic sind sie alle für das Tribunal unerreichbar. Und die eigentlichen Täter sind noch unbekannt, die Suche nach ihnen hat noch gar nicht richtig begonnen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chef vom Dienst
Tel.: (01) 514 14-445

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR/OTS