Zierler: Frauen zahlen Zeche für Versagen der SP in Frauenpolitik

Wien, 2000-01-13 (fpd) - Als "Bärendienst an den Frauen" bezeichnete heute die freiheitliche Frauensprecherin Abg. Theresia Zierler die Absichten von Finanzminister Edlinger, das Pensionsalter anzuheben ****

Einmal mehr zeige sich, daß die Frauen für die Versäumnisse der sozialistischen Frauenpolitik im wahrsten Sinne des Wortes die Zeche zahlen müssen. "Das Vorgehen Edlingers und vor allem Prammers Schweigen ist entlarvend für die sozialistische Politik: Nur dann, wenn es um Verschlechterungen geht, sind Frauen plötzlich Männern absolut gleichgestellt. In allen anderen Belangen aber haben sie dreißig Jahre sozialistische Regierung in die zweite Reihe gestellt." kritisierte Zierler.

"Dies zeigt sich vor allem beim Einkommen, denn egal, welche Ausbildung Frauen haben, noch immer verdienen unselbständig beschäftigte Männer im Durchschnitt fast um ein Drittel mehr. Bei Teilzeitkräften beträgt der Einkommensunterschied sogar 48 Prozent. Frauen sind ohnehin einer enormen Mehrbelastung ausgesetzt und werden auch am Arbeitsmarkt benachteiligt. Jetzt auch noch die Sanierung des Pensionssystem auf deren Rücken auszutragen, ist schlichtweg skandalös", schloß Zierler.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC