Slacik: Endlich mit dem Taktieren aufhören und eine Regierung bilden

Vorsitzender der ÖGJ-NÖ appelliert an Verantwortungsbewusstsein der ÖVP

Wien (ÖGB NÖ). Zunehmend frustriert sind Niederösterreichs Lehrlinge wegen des permanenten Taktierens der ÖVP bei der Regierungsbildung, stellte heute der Vorsitzende der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) Niederösterreich, Patrick Slacik, fest. Dies führe zu einer Ablehnung der Politik bzw. zu Politik- und Politikerverdrossenheit. Gleichzeitig stehen die Jugendorganisationen durch die ausbleibenden Fördermittel zunehmend vor gewaltigen Problemen, so Slacik, der an das Verantwortungsbewusstsein der ÖVP appelliert: "Gerade im sensiblen Bereich der Jugendpolitik wird durch den Machtpoker unendlich viel Porzellan zerschlagen."++++

Die Zukunft Tausender Jugendlicher sei von der Aufrechterhaltung der aktiven Beschäftigungspolitik - sprich des Nationalen Aktionsplans für Beschäftigung - abhängig, die Fragen zukünftiger Arbeitnehmerförderungen, Ausbildungsunterstützungen, neuer Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten betreffen die Jugendlichen wie kaum eine andere Gruppe, erläuterte Slacik. "Denn sonst droht diesen Jugendlichen der schlechteste aller möglichen Einstiege in die Arbeitswelt: Die Arbeitslosigkeit." Frust, so der ÖGJ-Landesvorsitzende, sei noch die harmloseste aller Reaktionen auf dieses Machtspiel, wie ausländische Beispiele dramatisch beweisen.

ÖGB, 13. Jänner 2000 Nr. 7

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 534 44/222
Fax.: (01) 533 52 93

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB