Unhaltbare Vorwürfe gegen Probiotika

Wien (OTS) - Österreichs Konsumenten wurden in den letzten Tagen durch diverse Meldungen verunsichert, die die positive Wirkung von probiotischen Milchprodukten in Frage gestellt haben.

Dazu betont Nestle, daß die in ihren Produkten verwendeten Stämme Lactobacillus LC1 und Bifidobacterium lactis wissenschaftlich geprüft sind und in jeder Hinsicht den strengen Qualitäts- und Sicherheitsstandards des Unternehmens entsprechen.

Inzwischen hat auch der in diversen Meldungen zitierte Infektiologe Univ.-Prof. DDr. W.Graninger (AKH Wien, Universitätsklinik für Innere Medizin I) die Unbedenklichkeit bestätigt und damit die irreführende Interpretation einer von ihm getätigten Aussage schriftlich klargestellt:

"Auf Grund der vorliegenden Literatur sind 'probiotische' Joghurtpräparationen gesundheitlich sowohl für Gesunde als auch für immungeschwächte Patienten unbedenklich."

Zu Probiotika gibt es bereits weltweit mehr als 150 klinische Studien mit über 8000 Personen aller Altersklassen, gesunden und kranken Menschen. Dabei wurde sowohl absolute Unbedenklichkeit als auch die positive Wirkungsweise sichergestellt und belegt, z.B. :

+ Deutsches Bundesministerium für Gesundheitlichen Verbraucherschutz und Verbraucheraufklärung (Abschlußbericht der Arbeitsgruppe vom 28.10.1999)

+ Höchste Sicherheitseinstufung bei Bewertung durch die FDA (Food & Drug Administration) in USA: Die von Nestle verwendeten Bakterienstämme wurden von einer Gruppe unabhängiger Experten im Rahmen ausführlicher Untersuchungen geprüft und als unbedenklich eingestuft (1996)

+ Bericht von Prof. P.Marteau und S. Salminen "Safety of Probiotics", Intestinal Microflora, 1999

+ Bericht über Studien bezüglich probiotische Lebensmittel für immungeschwächte Personengruppen (Nutrition Today Suppl., vol. 31, No. 6, 1996)

Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass für Nestle LC1 negative Effekte absolut ausgeschlossen werden können. Vielmehr wurde in zahlreichen klinischen Studien die gesundheitsfördernde Wirkung von LC1 auf die Darmflora und das Immunsystem gezeigt (z.B. Immunomodulation of Human Blood Cells, Following the Ingestion of Lactic Acid Bacteria, Journal of Dairy Science Vol.78, No.3, 1995)

Nestle ist die Sicherheit der Produkte und eine offene Kommunikation mit den Verbrauchern ein großes Anliegen. Für weitere Fragen und Informationen betreffend Probiotika und deren Auswirkungen auf den Organismus steht allen Konsumenten die ernährungs-wissenschaftliche Abteilung unter der Leitung von Frau Mag. Viktoria Sabathiel, Tel.: 01/54671-213 oder e-mail Viktoria.Sabathiel@at.nestle.com zur Verfügung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Nestle Österreich GmbH,
Public relations
Birgit Mantler
Tel. 01/54671-383 oder
e-mail Birgit.Mantler@at.nestle.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS