Rieder zu erfolgreichem Drogenkonzept

Drogenbus ist Schwerpunkt

Wien, (OTS) "Das Spritzentauschprogramm, das mit Hilfe des Drogenbusses realisiert wird, ist genauso wie das Methadon (Drogenersatz- Anm.)-programm ein Schwerpunkt des erfolgreichen Wiener Drogenkonzeptes", wies am Dienstag Wiens
Gesundheitsstadtrat Dr. Sepp Rieder die diesbezüglichen Äußerungen der freiheitlichen Stadträtin Karin Landauer zurück.

Durch das Spritzentauschprogramm, so Rieder weiter, konnte
eine deutliche Senkung der HIV- und Hepatitis-C-Infektionen
erreicht werden. Das sei nicht nur für den Kreis der unmittelbar Betroffenen wichtig, sondern auch für die Gesamtbevölkerung, weil damit eine Weiterverbreitung der Infektion in der Bevölkerung verhindert wird.****

Rieder: "Daher halte ich die Forderung von Frau Landauer nach Abschaffung des Drogenbusses für absolut entbehrlich." Im Übrigen, so der Gesundheitsstadtrat weiter, werde der jeweilige Standort
des Busses nach therapeutischen Gesichtspunkten in Absprache mit
der Straßensozialarbeit, der Polizei und den politisch Verantwortlichen der Bezirke festgelegt. Das sei auch bei dem
jetzt in Aussicht genommenen Standortwechsel zum Südtiroler Platz der Fall. "Auch insofern sind sachunkundige Zurufe wie die der
Frau Landauers verzichtbar", schloss Rieder. (Schluss) nk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Norbert Kettner
Tel.: 4000/81 845
e-mail: norbert.kettner@ggs.magwien.atPID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK