3000 Tonnen Eisen für 30.000 Pendler "Millenniums-Shuttles" fahren ab heute auf der Franz-Josefsbahn

Wien (OTS): Ab heute Montag, 10. Jänner 2000, fahren nun auch auf der Franz-Josefsbahn die neuen doppelstöckigen ÖBB-City Shuttles. Von den 240 neuen doppelstöckigen City Shuttles, die entlang der wichtigsten Hauptmagistralen Niederösterreichs zum Einsatz kommen, sind 65 Wagen für die Franz-Josefsbahn vorgesehen. Die ÖBB tauften sie liebevoll "Millenniums-Shuttles". Sie werden die Pendler ins neue Jahrtausend befördern. Über 3000 Tonnen Eisen werden für 30.000 Pendler jede Woche bewegt, 100 Kilogramm pro Pendler.****

"Die Pendler sind unsere wichtigsten Kunden. Der Einsatz der neuen Waggons stellt eine wesentliche Steigerung des Fahrkomforts, der Sitzplatzkapazität und somit der Attraktivität des Personennahverkehrs in Niederösterreich dar", sagt ÖBB-Generaldirektor DI Dr. Helmut Draxler anläßlich des erstmaligen Einsatzes der neuen Millenniums-Shuttles auf der Franz-Josefsbahn. Die City Shuttles sind Teil der größten Investitionsoffensive der ÖBB in ihrer Unternehmensgeschichte. Im Bereich Personennahverkehr werden 6,5 Mrd. ATS in 240 doppelstöckige City Shuttles sowie in 660 neugestaltete einstöckige City Shuttles investiert. Insgesamt 3,7 Mrd. ATS kosten allein die 240 neuen Doppelstockwagen. Das Land Niederösterreich beteiligt sich mit 1,7 Mrd. ATS an der ÖBB-Investitionsoffensive für die Pendler. Derzeit sind 130 doppelstöckige City Shuttles in Niederösterreich unterwegs, 350 einstöckige sind es insgesamt in Österreich.

Nur Fliegen ist schöner 65 Doppelstockwagen werden auf der Franz-Josefsbahn in naher Zukunft eingesetzt. Der Fahrkomfort für die Pendler erhöht sich merklich. Die modernen Doppelstockwagen bieten eine angenehme Raumtemperatur, Armlehnen, Kopf- und Fußstützen sowie Klapptische, ähnlich wie in einem Flugzeug. Der Niederflureinstieg ermöglicht das rasche Aus- und Einsteigen. Jeder Wagen verfügt über ein umweltfreundliches WC. Die 240 Doppelstockwaggons im Bereich der Ostregion sind ausschließlich Nichtraucherwagen. Auch die Sitzplatzkapazität ist um 50 Prozent erhöht.

Shuttle made in Austria Die Produktion der doppelstöckigen City Shuttles erfolgt in Zusammenarbeit mit der "ARGE Doppelstock" (Siemens SGP-Verkehrstechnik und Jenbacher). Geliefert werden nur die Wagenkästen und die Drehgestelle. Der Einbau der gesamten Innenausstattung erfolgt in den Werkstätten der ÖBB in Knittelfeld, Floridsdorf, St.Pölten und Wörth. ÖBB-Generaldirektor Draxler: "Die neuen Fahrzeuge sind mit Ausnahme von wenigen Komponenten Produkte österreichischer Erzeugung. Die Inlandswertschöpfung liegt bei 90%. Davon profitiert die heimische Arbeitsmarktsituation ebenso wie die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Österreichs." Das große Interesse zahlreicher ausländischer Bahngesellschaften an der gelungenen Konzeption eröffnet außerdem die Möglichkeit einer internationalen Vermarktung des City Shuttles.

(siehe auch APA/AOM - Original Bild Service www.ots.apa.at/file-service/4170.htm)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB Kommunikation
Presse
Mag. Michael H. Hlava
Tel.: +43 1 93000 32233
Fax.: +43 1 93000 25009
Email: Michael.Hlava@kom

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS