Geschichte und Bilder der Demütigung in der VHS Hietzing

Wien, (OTS) Der Februar 1934, ein Österreicher zwischen
Madrid und Moskau und die Demütigung jüdischer Bürger 1938 sind die Themen dreier Vorträge in der VHS Hietzing.

Unter dem Titel "Und plötzlich waren sie alle weg" zeigt Kurt Tancsics am 12. Jänner um 15 Uhr bisher unbekannte Fotos über die Demütigung von Juden auf dem Lainzer Platz in Hietzing. Die Fotos werden ab 12. Jänner auch im Internet unter www.vhs-hietzing.at publiziert.

Der Österreicher und spätere sowjetische Staatsbürger Josef Eisenbauer berichtet am Samstag, 15. Jänner, um 14 Uhr über sein Leben zwischen Wien, Madrid und Moskau. Eisenbauer kämpfte 1936
als Mitglied der Internationalen Brigaden für die Spanische Republik. Nach der Niederlage ging er in die Sowjetunion ins Exil.

"Der Tod des Taglöhners" lautet der Vortrag des Historikers Thomas Karny am Mittwoch, 2. Februar, um 19 Uhr an der VHS
Hietzing. Er berichtet über die im Jänner 1934 wegen Brandstiftung erfolgte Hinrichtung des Taglöhners Peter Strauß in Graz. Zwei Monate nach Wiedereinführung der Todesstrafe und ein Monat vor Ausbruch der Februarkämpfe wird mit der Exekution des möglicherweise unschuldigen Strauß ein Exempel statuiert. (Schluss) vhs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

VHS Hietzing
Dr. Robert Streibel (Direktor)
Tel.: 804 55 24/12
email r.streibel@vhs-hietzing.atPID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK