"profil": Vranitzkys Ladung vor U-Ausschuss in NRW möglich

Vranitzky-Ladung für CDU-Fraktionsvorsitzenden Meyer "vorstellbar" - Altkanzler weist Vorwürfe zurück

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag
erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil"
nimmt Laurenz Meyer, Fraktionsvorsitzender der CDU im
Landtag von Nordrhein-Westfalen (NRW), zur Verwicklung
von Franz Vranitzky in die "Flugaffäre" um die
Westdeutsche Landesbank (WestLB) und die SPD Stellung.
Laut Meyer sei es möglich, dass Vranitzky als Zeuge vor
dem Untersuchungsausschuss des nordrhein-westfälischen
Landtages aussagen muss, auch wenn das derzeit nicht
vorgesehen sei. Meyer: "Dennoch ist es für mich
vorstellbar, dass auch Herr Vranitzky als Zeuge geladen
wird, zumal der frühere Bundeskanzler heute
offensichtlich in einem beruflichen Verhältnis zur
Westdeutschen Landesbank steht."

Vranitzkys Flugreisen auf Kosten der Westdeutschen
Landesbank beurteilt Meyer gegenüber "profil" skeptisch:
"Man kann es so sehen, dass der Steuerzahler von Nordrhein-Westfalen, das ja Miteigentümer der Bank ist,
indirekt Vranitzky Reisen mitfinanziert hat."

Laut Meyer solten die Umstände von Vranitzkys
Beziehung zur Landesbank durchleuchtet werden: "Ich
glaube eigentlich nicht an Zufälle. Ohne Grund sind solche Gefälligkeiten von der Bank nicht gemacht worden. Die zu
klärende Frage ist, ob und inwieweit das das etwas mit der Beteiligungspolitik der Westdeutschen Landesbank in
Österreich zu tun hat."

Altbundeskanzler Franz Vranitzky verteidigt gegenüber
"profil" seine Reisen auf Kosten der Westdeutschen
Landesbank. Vranitzky: "Es ging mir darum, für unseren
EU-Beitritt zu werben. Ich bin heute noch froh, dass ich die
Chance hatte, im wichtigsten Industrieland der BRD unsere
Anliegen zu vertreten."

Kritik an seinen Reisen weist Vranitzky gegenüber
"profil" zurück: "Jedes Jahr gab es im Parlament lebhafte Diksussionen über die Reisespesen des Bundeskanzlers, die
wegen der EU-Verhandlungen gewachsen sind.
Andererseits habe ich ein paar dienstliche Reisen gemacht,
bei denen der Staat Geld sparte, und das ist auch nicht
recht."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS