"profil": Bei SP/VP-Koalition kommt "Regierungssprecher"

Auch Neuordnung der Kompetenzen geplant

Wien (OTS) - Sollte es zu einer Neuauflage der Koalition
zwischen SPÖ und ÖVP kommen soll ein unparteiischer "Regierungssprecher" eingesetzt werden, der die
Leistungen des Bundesregierung insgesamt besser
"verkaufen" soll. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin
"profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe. Einen
solchen Regierungssprecher gibt es in vielen anderen
europäischen Ländern, in Deutschland hat er sogar den
Rang eines Staatssekretärs.

Überdies, so "profil", soll es zu einer Neuordnung der
Kompetzenzen kommen. Das derzeitige Ministerium für
Wissenschaft und Verkehr soll die Wissenschaftskompetenz
verlieren, dafür aber die Kompetenzen für Straßen und
Energie dazubekommen. Überdies wird an eine
Kombination der Ressorts Landwirtschaft und Umwelt
gedacht, Familienminister Martin Bartenstein plädiert im
Gegenzug für die Schaffung eines
"Generationenministeriums", das für Familien, Frauen,
Jugend und Senioren zuständig sein soll. Ein
Kulturministerium dürfte dem Vernehmen nach nicht
kreiert werden, da es über kaum eigenständige
Kompetenzen verfügen würde.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS