"profil": Sallmutter: "Das ist sehr unredlich"

GPA-Chef Sallmutter übt scharfe Kritik an Überlegungen zu einer neuen Pensionsreform

Wien (OTS) - In der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" übt Hans Sallmutter, der
Chef der Gewerkschaft der Privatangestellten, heftige
Kritik an Überlegungen von SPÖ und ÖVP zu weiteren
Reformen im Pensionssystem. Dem Vernehmen nach
planen die Verhandler eine Anhebung der Abschläge bei
den Frühpensionen und eine Anhebung des Antrittsalters
für die Frühpension.

"Schön langsam wird das bisschen Glaubwürdigkeit, das
die Repräsentanten der Politik noch haben, bei den
Menschen völlig in Frage gestellt", so Sallmutter. Ihn
ärgert, dass sich "ausgerechnet die Wähler
ununterbrochen anlügen lassen müssen" und er bezeichnet
die Vorgangsweise als "insgesamt sehr unredlich".

Sallmutter warnt die Parteien vor etwaigen Folgen ihrer
Pläne: "Wenn sie glauben, dass sie das in einen
Koalitionspakt schreiben müssen, dann sind sie sicher bei
der nächsten Wahl weg von der Bühne."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS