Nationalparkverordnung in Kraft

Der Nationalpark Thayatal ist Wirklichkeit

St.Pölten (NLK) - Am 1. Jänner 2000 um punkt Mitternacht trat die Verordnung für den Nationalpark Thayatal in Kraft. Niederösterreich hat damit seinen zweiten Nationalpark. "Damit soll", so Landeshauptmannstellvertreter Dr. Hannes Bauer und Landesrat Franz Blochberger, "nicht nur der Stellenwert des Naturschutzes in Niederösterreich unterstrichen werden, sondern auch ein landschaftliches Juwel künftigen Generationen unversehrt erhalten bleiben."

"Wir wissen, dass die Diskussion um die Errichtung des Nationalparks Thayatal lange gedauert hat", erklärten Bauer und Blochberger, "ein Beweis dafür, dass sich die politischen Entscheidungsträger die Sache nicht leicht gemacht haben." Das Ergebnis sei aber nun ein vorzeigbarer Nationalpark, der sich nahtlos in die Reihe anderer österreichischer Vorzeigeprojekte einreiht.

Nunmehr geht es darum, diesen Nationalpark auf Grundlage des Nationalparkgesetzes und der Verordnung auch umzusetzen. "Wir können nur den gesetzlichen Rahmen dafür schaffen, die Verwirklichung des Nationalparks muss durch die Nationalparkgesellschaft erfolgen. Wir sind überzeugt, dass dies unter Mithilfe der gesamten Region auch gelingen wird", erklärten Bauer und Blochberger, die auch künftig der Entwicklung im Thayatal ein hohes Augenmerk schenken werden.

Dass Nationalparks nicht losgelöst von der Region gesehen werden können, hat Nationalparkdirektor Dipl.Ing. Robert Brunner schon mehrfach betont. "Wir wollen zeigen, dass die Qualität eines Schutzgebietes nicht von der Lage oder der Größe abhängt, sondern einzig und allein davon, wie ernst Naturschutz betrieben wird. Schließlich ist ein Nationalpark ein Unternehmen, das sich durch Qualität, Überzeugungsarbeit, Offenheit und Seriosität bewähren muss."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK