"Presse" Kommentar: "Falsches Spiel" (von Adreas Schwarz) Ausgabe vom 31. 12. 1999

Wien (OTS) - Die Moskauer Gerüchteküche ist nicht immer die verläßlichste, und so klingen Dementis aus dem Weißen Haus in Washington - nein, man wisse nichts davon, daß Präsident Clinton eine Moskau-Reise plane - zumindest glaubwürdig. Hoffentlich stimmen sie auch. Denn Boris Jelzin ist letztlich der Herr über einen der brutalste Kriege, die gegenwärtig stattfinden: jenen in Tschetschenien. Nun ist es zugegebenermaßen schwer, in dieser Angelegenheit Druck auf Moskau zu machen (obschon es auch schwer verständlich ist, wie wenig Druck überhaupt versucht wird); und die Aufrechterhaltung einer Gesprächsbasis ist auch im schärfsten Konfliktfall immer noch besser als der Verzicht auf Dialog. Dennoch wäre ein amerikanisch-russischer Präsidenten-Gipfel im Frühjahr bzw. seine Ventilierung seitens der Amerikaner just zum jetzigen Zeitpunkt das denkbar falsche Signal an Moskau. So dumm kann amerikanische Außenpolitik ja doch nicht sein.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Chef vom Dienst
Tel.: 01 515 14/445"Presse", Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR/OTS