Wiener Linien voll im Silvestereinsatz

Wien (OTS) - Der arbeitsreiche Jahreswechsel hat für die Mitarbeiter der Wiener Linien ja fast schon Tradition. Dieses Jahr werden um ein Drittel mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als in einer "gewöhnlichen" Silvesternacht im Einsatz sein, um dafür gerüstet zu sein, eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Fahrgästen sicher in den ersten Tag des Jahres 2000 zu geleiten.

U-Bahn hält um Mitternacht kurz an

Um für alle Pannen und Störfälle - auch solche, die außerhalb des Einflussbereiches der Wiener Linien liegen - gerüstet zu sein, werden die U-Bahn-Züge ca. 5 Minuten vor bis 5 Minuten nach Mitternacht (bzw. Gewissheit vorliegt, dass alle Systeme und die Energieversorgung ordnungsgemäß funktionieren) in den Stationen angehalten. Auf diese Weise wollen die Wiener Linien sicherstellen, dass ihre Fahrgäste den Jahreswechsel nicht zwischen zwei Stationen verbringen müssen. Straßenbahnen und Autobusse werden in der Silvesternacht uneingeschränkt fahren.

Das Angebot für die Silvesternacht

Diese 31 U-Bahn-, Straßenbahn- und Autobuslinien werden in der Nacht vom 31. Dezember auf 1. Jänner anstelle der NightLine zwischen 0.30 und 5.00 unterwegs sein: U1, U2, U3, U4 und U6, D, N, 1, 2, 6, 18, 21, 25, 26, 31, 38, 41, 43, 46, 49, 58, 60, 62, 65,67 und 71, 23A, 26A, 29A, 35A und 66A.

Die Intervalle des Silvesternachtverkehrs betragen in der Regel 15 Minuten. Viele Linien - wie zum Beispiel die U-Bahn-Linien U1, U3 und U4, aber auch eine ganze Reihe stark frequentierter Straßenbahnlinien - werden allerdings auch in wesentlich kürzeren Intervallen unterwegs sein.

In der Silvesternacht gelten die regulären Fahrscheine (kein Nachttarif). (Schluss) wstw

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Johann Ehrengruber
Wiener Linien GmbH & Co KG / Pressestelle
Tel.: 01/7909-44400
Fax: 01/7909-44490
e-mail: johann.ehrengruber@wienerlinien.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSP/OTS