Postgewerkschaft: Gehaltsverhandlungen mit telekom austria AG erfolgreich

Letztangebot der Österreichischen Post AG abgelehnt

Wien (ÖGB/GPF). Die Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten (GPF) hat sich beim Gehaltsabschluss mit der Telekom-Teilkonzern AG geeinigt. Abgelehnt wurde hingegen das Letztangebot der Österreichischen Post AG - es wird weiterverhandelt.++++

Der Leitungsausschuss der GPF hat in der heutigen Sitzung dem Gehaltsabschluss bei der telekom austria AG, mobilkom austria AG und datakom austria GmbH mit folgendem Ergebnis zugestimmt: Plus 1,7 Prozent, mindestens 350 S - zwölf Monate Laufzeit. Damit beweist der Vorstand des Telekom Teilkonzerns AG, dass in einer schwierigen Phase der Rationalisierungen und Umstrukturierungen, die Motivation der Beschäftigten ein wichtiges Anliegen ist.

Keine Einigung mit der Österreichischen Post AG

Diese Bereitschaft vermisst die GPF bisher beim Vorstand der Österreichischen Post AG. Deshalb konnte dem Letztangebot der Österreichischen Post AG, das deutlich unter dem der telekom austria AG liegt, nicht zugestimmt werden. Das Verhandlungsteam der GPF wurde beauftragt, einen gleichwertigen Gehaltsabschluss wie im Konzernbereich Telekom zu erzielen. (sm)

ÖGB, 28. Dezember 1999 Nr. 615

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hans Georg Dörfler
Tel. (01) 515 51-6218Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB