Deutsche Steuerreform entlastet massiv die Wirtschaft

WKK-Präsident Pacher: "Nehmen wir uns ein Beispiel am deutschen Weg!"

"Mit ihrer geplanten Steuerreform ist die deutsche Fiskal-Politik auf der Überholspur, Österreich muss sich daran ein Beispiel nehmen!", fordert heute Kärntens Wirtschaftskammer-Präsident Franz Pacher. Viele Jahre war Österreich bei den Ertragssteuern vorne, nun drohen uns die Deutschen mit beträchtlicher Geschwindigkeit zu überholen. Ein bisheriger Standortvorteil droht für Österreich zu einem Standortnachteil zu werden.

Soweit bekannt, plant die deutsche Regierung den Unternehmern bis zum Jahr 2005 Steuern in der Höhe von 18 Milliarden Mark zu ersparen. Der Körperschaftssteuersatz (KÖST-Satz) soll ab dem Jahr 2001 nur mehr 25 Prozent betragen (in Österreich sind es 34 Prozent). Außerdem können Einzelunternehmer und Personengesellschaften die Besteuerungsform der KÖST frei wählen. Dies fördert massiv die Eigenkapitalbildung und geht weit über das Österreichische Modell hinaus.
"Nehmen wir uns ein Beispiel am deutschen Weg", so Pacher und fordert Finanzminister Edlinger auf, die Übertragbarkeit der deutschen Steuerpläne auf Österreich zu überprüfen. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Helmut Dareb
Tel: 0463/5868-660

Wirtschaftskammer Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK