Ab 1. Jänner 2000 startet Teilzeit für Ältere-

50 % weniger Arbeit, aber nur 25 % weniger Lohn - AMS zahlt Arbeitgebern Lohnersatzleistung

Wien (OTS) - Für ältere Beschäftigte gibt es ab 1. Jänner 2000 die Möglichkeit, die Arbeitszeit mit teilweisem Ersatz des Einkommensentfalls zu verkürzen. Bei der "Altersteilzeit" wird die Arbeitszeit auf die Hälfte herabgesetzt, der Arbeitnehmer erhält jedoch 75 Prozent des Vollzeitentgelts und 100 Prozent der Beiträge zur Kranken- und Pensionsversicherung vom Arbeitgeber weiter bezahlt. Über das Altersteilzeitgeld oder die Altersteilzeitbeihilfe erhalten Arbeitgeber vom Arbeitsmarktservice (AMS) eine Lohnersatzleistung ausbezahlt.***

Altersteilzeitgeld: Arbeitgeber, die im Zuge der Altersteilzeit eine arbeitlose Person einstellen, haben Anspruch auf Altersteilzeitgeld. Dem Arbeitgeber werden dabei vom AMS die für den Lohnausgleich anfallenden Bruttolohnkosten samt Sozialversicherungsbeiträgen bis zur Höchstbeitragsgrundlage ersetzt. Der Anspruch auf Altersteilzeitgeld besteht bei Arbeitnehmerinnen ab dem 50. Lebensjahr und bei Arbeitnehmern ab
dem 55. Lebensjahr, sofern sie innerhalb der letzten 5 Jahre mindestens 150 Wochen arbeitslosenversicherunsgpflichtig beschäftigt waren. Zeiten, in denen Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung bezogen wurden, sind Beschäftigungszeiten gleichzusetzen.

Altersteilzeit-Beihilfe: Wenn keine Ersatzeinstellung von arbeitslosen Personen erfolgt, besteht für den Arbeitgeber kein Anspruch auf Altersteilzeitgeld. Die Altersteilzeit-Beihilfe kann gewährt werden, wenn durch die Umstellung der Arbeitszeit des älteren Arbeitnehmers (Männer ab 57, Frauen ab 52 Jahren) auf Teilzeit eine Kündigung vermieden wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AMS Österreich
Pressestelle
Tel.: (01) 33 178 / 522

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS/OTS