"Kleine Zeitung" Kommentar "Vielflieger" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 28.12.1999

Graz (OTS) - Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein, dichtete der Liedermacher. An dieses Motto haben sich auch prominente Politiker gehalten, die hoch über den Wolken in Privatjets dahin düsten - zu Zielen und Zwecken, die jenseites des Horizonts der auf der Erde gebliebenen Bürger lagen.

Man flog zur Bärenjagd oder zur Jacht in der Adriabucht, zur Preisverleihung oder zum Krankenbesuch. Zur Verfügung gestellt wurden die Flugzeuge von der westdeutschen Landesbank. Die WestLB ist nicht irgendeine Provinzsparkasse, sondern die Hausbank von Nordrhein-Westfalen, das mehr als doppelt so groß wie Österreich ist.

Die Flugaffäre, in die vor allem die SPD-Barone an Rhein und Ruhr bis hinauf zum ehemaligen Ministerpräsidenten und jetzigen Bundespräsidenten Johannes Rau verwickelt sind, spielt auch nach Österreich herein. Ex-Bundeskanzler Franz Vranitzky soll laut "Spiegel" die Liste der Vielflieger anführen.

Da Vranitzky nach seinem Rücktritt zum hoch bezahlten Konsulenten der Bank umstieg und auch das Vorkaufsrecht der WestLB an der Bank Austria noch immer von Geheimnissen umwittert ist, solte der Ex-Kanzler mehr sagen als nur erbost meinen. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS