"Kleine Zeitung" Kommentar: "Ein anderes Paar" (von Gerhard Torner)

Ausgabe vom 27. 12. 1999

Graz (OTS) - Ein Kollege meinte gestern ganz aufrichtig, er kann
das Wort Spenden nicht mehr hören. Na, der wird heute schauen, wenn er die Zeitung liest!

Es gibt da noch jemand, der das Wort Spenden satt hat. Der deutsche Bundskanzler Helmut Kohl. Ausgerechnet wegen einer Spendenaffäre verblasst zunehmend sein Stern.

Natürlich sind das zwei verschiedene Paar Schuhe. Und für alle Menschen, die Karitatives leisten, muss es wie Hohn klingen, wenn das Wort Spenden mit einer wohl bestallten Partei in Zusammenhang gebracht wird.

Zurück zu den Spenden in Österreich und zum Resümee des obersten Licht-ins-Dunkel-Trägers Kurt Bergmann: "In keinem anderen Land wird pro Kopf der Bevölkerung so viel getan wie in Österreich." Darauf können und sollen wir durchaus stolz sein.

Man könnte natürlich auch meinen, nirgendwie haben die Menschen so ein schlechtes Gewissen.

Außerdem konnte, wer für die größte Aktion der Nation Gutes tat, ja auch was gewinnen: ein Jahr lang gratis ein Auto! Sozusagen, um möglichst rasch wieder ein schlechtes Gewissen zu kriegen! Aber vermutlich ist auch das wieder ein anderes Paar Schuhe. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ