Verhandlungen über Festspielhaus-Umbau mit neuen Bundesregierung

Schausberger lehnt Spekulationen über den Umbau des Kleinen Festspielhauses ab

Salzburg (OTS) - Zu einem Medienbericht in einer
Wiener Zeitung, wonach der Umbau des Kleinen
Festspielhauses im Festspielbezirk "gefährdet" sei,
betonte heute, Mittwoch, 22. Dezember, Landeshauptmann
Dr. Franz Schausberger, Spekulationen darüber seien
völlig unangebracht. Verhandlungen über die Finanzierung
des Umbaus werden erst nach Bildung der neuen
Bundesregierung aufgenommen. Der Umbau sei als
dringendes Erfordernis im Arbeitsübereinkommen der neuen Landesregierung verankert. Es liege ein gutes Projekt
des Architekten Wilhelm Holzbauer vor, dem das
Kuratorium der Festspiele grundsätzlich zugestimmt habe.
Der Umbau des Kleinen Festspielhauses zu einer
mozartgerechten Spielstätte im Hinblick auf das Mozart-
Jahr 2006 sei notwendig und unbedingt erforderlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65

Landespressebüro Salzburg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG/SBG