Ärztliches Bulletin vom 19.12.1999 betrifft die stationären Patienten am Landeskrankenhaus-Universtitätskliniken Innsbruck/ Bergisel-Stadion 4.12.1999

Innsbruck (OTS) - Der Zustand der vier schwerst verletzten
Patienten an der Traumatologischen Intensivstation sowie der Patientin an der Neurologie hat sich zwischenzeitlich nicht verändert. Die vier Patienten an der Traumatologischen Intensivstation sind nach wie vor außerhalb unmittelbarer Lebensgefahr. Auch der Zustand der Patientin an der Neurologie ist stabil. Bei allen Patienten bestehen Zeichen von Funktionsstörungen des Gehirns, deren mögliche Lanzgeitauswirkungen erst im Rahmen des Rehabilitationsprozesses endgültig beurteilt werden können.

Assistenzprofessor OA Dr. Wolfgang Koller,
Leitender OA der Traumatologischen Intensivstation

Hofrat Univ.Prof. Dr. Helmuth Madersbacher,
Ärztlicher Direktor Landeskrankenhaus-Universitätskliniken Innsbruck

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fr. Dr. Hannelore Rudisch
Tel.Nr. 0512/3048612(Schluss)Landeskrankenhaus Innsbruck

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS