Aumayr: Aussagen von Schwarzenberger wieder voll von Unwahrheiten

Wien, 1999-12-16 (fpd) - "Es stimmt wieder einmal nicht, was Präsident Schwarzenberger über die Freiheitlichen in Bezug auf ein Bundestierschutzgesetz verbreitet. Eine Zustimmung zu einem Fristsetzungsantrag bedeutet noch lange nicht die Zustimmung zu einem Gesetz", stellte heute die freiheitliche Agrarsprecherin Abg. Anna Elisabeth Aumayr richtig ****

Dem im Oktober von den Grünen eingebrachte Antrag zu einem einheitlichen Bundestierschutzgesetz konnte von den Freiheitlichen gar nicht zugestimmt werden, denn er wurde in erster Lesung eingebracht und da gibt es keine Abstimmung und das weiß auch Schwarzenberger.

Die artgerechte Tierhaltung bundesweit einheitlich zu regeln ist man den Tieren bislang schuldig geblieben. Auch die ÖVP wird sich dem auf Dauer nicht verschließen können, denn in neun Bundesländern den Tierschutz unterschiedlich zu regeln, darüber schüttelt mittlerweile halb Europa den Kopf.

Die Bauern hätten sich wahrlich einen besseren Vertreter verdient, als Schwarzenberger, der sie ständig falsch informiert, schloß Aumayr. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC