Bristol-Myers Squibb und OXiGENE kündigen Forschungs- und Lizenzabkommen für Combretastatin Anti-Tumor Wirkstoffe an

Princeton, N.J., Boston und Stockholm, Schweden (ots-PRNewswire) - Neuartige Zusammensetzungen von Wirkstoffen zielen auf die das Wachstum von Tumoren unterstützenden Blutgefäße.

Bristol-Myers Squibb Company (NYSE:BMY) und OXiGENE, Inc., (Nasdaq:OXGN;Sweden) kündigten ein exklusives Lizenzabkommen und eine Forschungskooperation für die Entwicklung und Vermarktung von Combretastatin Anti-Tumor vaskulären Wirkstoffen an. Bristol-Myers Squibb hat weltweit die Rechte erworben, Wirkstoffzusammensetzungen in dieser neuen Klasse von Anti-Krebs-Therapien zu entwickeln, einschließlich des zentralen Wirkstoffes, Combretastatin A4 Prodrug(CA4P).

Gemäß der Bedingungen des endgültigen Abkommens, wird Bristol-Myers Squibb $70 Millionen Lizenzgebühren bereitstellen, einschließlich einer Vorauszahlung, Meilensteine in der Entwicklung und Forschungsfinanzierung für OXiGENE für die Entwicklung von Combretastatin Verbund-Wirkstoffen, die für eine systemische Anwendung bei allen Indikationen bestimmt sind. Zusätzlich wird OXiGENE Lizenzeinnahmen von allen systemischen Arzneimitteln erhalten, die sich aus der Zusammenarbeit ergeben und hat sich auch die Rechte für eine nicht systemische Anwendung bei allen Indikationen vorbehalten. Weitere finanzielle Einzelheiten wurden nicht bekannt gegeben.

Combretastatin Verbundwirkstoffe, einschließlich CA4P, können selektiv auf bestehende Blutgefäße in Tumorbereichen einwirken, indem sie den Blutzustrom zum Tumor unterbrechen und den für das Überleben und das Wachstum notwendigen Sauerstoff und die Nährstoffzufuhr unterbinden. CA4P wird für die potentielle Anwendung von zwei Therapiesystemen entwickelt: Entweder als alleinige Therapie für kompakte Tumore, die zum Überleben Blutgefäße benötigen, oder in Kombination mit einer Chemotherapie und Röntgenbestrahlung, um so die Wirksamkeit dieser traditionellen Krebsbehandlungen zu erhöhen.

"Wir sind weltweit führend in der onkologischen Therapie und fühlen uns verpflichtet, eine Reihe von neuen Möglichkeiten in der Krebsbehandlung zu entwickeln," sagte Renzo Canetta, M.D., Vice President, Clinical Oncology, Bristol-Myers Squibb. "Wir glauben, dass die Combretastatin Technologie bei der Bekämpfung von Tumoren eine vielversprechende Rolle spielt. Wir freuen uns auf eine Kooperation mit OXiGENE, um diese neue und aufregende Annäherung an dieses Ziel weiterzuentwickeln."

Bjorn Nordenvall, Ph.D, M.D., OXiGENEs President und CEO, sagte:
"Dieses endgültige Abkommen mit Bristol-Myers Squibb bestätigt in hohem Maße die potentielle Bedeutung unserer Combretastatin-Wirkstoffe und macht uns zuversichtlich, dass wir den ersten Anti-Tumor Wirkstoff entwickeln können, der die Blutzufuhr zu tumorbefallenem Gewebe von Krebspatienten unterbricht. Bristol-Myers Squibb ist weithin als führend in dem Bereich der Onkologie anerkannt und kann beträchtliche Erfolge nachweisen, Anti-Krebs-Therapien von den Entwicklungsstadien auf den Markt gebracht zu haben. Das Potential von CA4P, zusammen mit dem Engagement von Bristol-Myers Squibb, ist ein außergewöhnliches Ereignis für OXiGENE."

Mit der Unterzeichnung des Abkommens übernimmt Bristol-Myers Squibb die Verantwortung für die klinische Entwicklung von CA4P, mit Ausnahme der drei laufenden Phase I/II klinischen Versuchen. In Kooperation mit der Cancer Research Campaign, finanziert und leitet OXiGENE zwei dieser Versuche in den Vereinigten Staaten und einen in Großbritannien. Vorläufige Ergebnisse von zwei dieser Studien wurden kürzlich in London, New York und Washington, DC. vorgestellt.

Die klinischen Versuche der Phase I/II von OXiGENE haben gezeigt, dass CA4P fähig ist, die Blutzufuhr zu dem - durch magnetische Resonanz-Aufnahmen gemessenen - Tumor zu reduzieren und so das Wachstum und die Überlebenschance des Tumors zu hemmen. Die Studien sind die ersten Demonstrationen eines Inhibitors bei klinischen Versuchen in der Humanmedizin, der die Blutzufuhr innerhalb tumorbefallener Blutgefäße blockiert.

"In vorklinischen Modellen konnte eine einzige Dosis von CA4P bis zu 95 Prozent von kompakten Tumorzellen vernichten. Zusätzlich zeigen die vorläufigen klinischen Ergebnisse, dass CA4P den Menschen gefahrlos in einer Dosis verabreicht werden kann, die in der Lage ist, die Blutzufuhr zu Tumoren bedeutend zu verringern," sagte Dr. Nordenvall.

OXiGENE ist ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen und entwickelt eine Reihe verschiedener innovativer Produkte zur Bekämpfung von Krebs und anderen Haupterkrankungen. Das Unternehmen sieht seine Aufgabe darin, neue Therapiemöglichkeiten zu entwickeln, die traditionellen Krebsbehandlungs-Methoden wirksamer zu machen und Therapien einzuführen, die neue Wege bei der Krebsbekämpfung gehen.

Bristol-Myers Squibb ist ein vielseitiges und weltweites Unternehmen im Bereich Gesundheit und persönlicher Gesundheitspflege, dessen Hauptgeschäfte pharmazeutische Produkte, Verbrauchermedizin, Schönheitspflege, Nahrungsmittel und medizinische Geräte sind. Es ist ein führender Entwickler von innovativen Therapien für kardiovaskuläre, metabolische und Infektionskrankheiten, das zentrale Nervensystem und dermatologische Beeinträchtigungen sowie Krebs. Das Unternehmen ist führend in Verbrauchermedzin, orthopädischen Geräten, Osteoporose-Vorsorge, Wundversorgung, Nahrungszusätze, Säuglingsnahrung und Produkte für die Haar- und Hautpflege.

Bestimmte Aussagen in dieser Pressemeldung, die sich auf den Abschluß des endgültigen Abkommens zwischen den beiden Parteien, den Erfolg der Geschäfts- und Technologie-Ziele beziehen, sind zukunftsbezogene Annahmen und wurden gemäß der Safe Harbour Bestimmungen des Securities Litigation Reform Act von 1995 gemacht. Solche Annahmen beinhalten Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder der Ausgang des Unternehmens (OXiGENE) erheblich von den vorweggenommen und in dieser Pressemeldung erwähnten, abweichen können. Faktoren, die eine solche Abweichung verursachen können, schließen (sind aber nicht darauf begrenzt) Risiken und Unsicherheiten im Zusammenhang mit der behördlichen Freigabe der firmeneigenen Arzneimittel mit ein, sowie andere Risiken, die auf Formular 10-K des Annual Report des Unternehmens und anderen bei der Securities and Exchange Commission während der letzten 12 Monate eingereichten Akten, dargelegt sind.

ots Originaltext: Bristol-Myers Squibb Company
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Sylvia D. Sharockman of Bristol-Myers Squibb
(USA) 609-252-3390, oder sylvia.sharockman@bms.com; oder
Bjorn Nordenvall, Ph.D., M.D., President und CEO
+ 46-8-678-87-20, oder
David Sherris, Ph.D., COO and Director of Drug Development (USA) 617-536-9500, beide von OXiGENE; oder
Judy Brenna (Investoren und Medien), Assistant Vice President
(USA) 212-696-4455, Ext. 221, oder
Matthew Knight (Medien), (USA) 212-696-4455, Ext. 271,
beide von Noonan/Russo Communications, für OXiGENE

Company News On-Call: Bristol-Myers Squibb Pressemeldungen erhältlich unter: Fax, 800-758-5804, ext. BMYFAX, oder 269329, oder unter: http://www.prnewswire.com/comp/269329.html

Web site: http://www.oxigene.com
Web site: http://www.bms.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/08