Kunst-Adventkalender auf dem Wiener Rathaus Richtigstellung zum Artikel in der Presse vom 16.12.1999

Wien (OTS) - Bei dem Projekt "Kunst-Adventkalender" handelt es
sich in erster Linie um die Errichtung eines riesigen Adventkalenders auf dem Wiener Rathaus, der als optischer Höhepunkt das Wiener Rathaus in der Adventzeit "verzaubert". An sich schon ein wundervolles Projekt, das besonders großes und positives Echo in den in- und ausländischen Medien und bei allen Betrachtern genießt.

Darüberhinaus setzt sich das Projekt aber zwei wichtige, zusätzliche Aufgaben: Dies ist zum einen die Förderung zeitgenössischer, österreichischer Kunst in einer bisher nicht dagewesenen Form. Zum anderen soll die Aktion "Licht ins Dunkel" unterstützt werden, wodurch der "Kunst-Adventkalender" mit einem Spendenaufkommen von weit über 2 Mio öS zu einem der größten jährlichen Spender wurde.

Die 24 Partner leisten nicht, wie in der Presse, Ausgabe vom 16.12. fälschlich berichtet wird, eine Spende in Höhe von öS 300.000,-; sondern vielmehr einen durchkalkulierten Partnerschaftsbeitrag für die Realisierung und den Aufbau des "Kunst-Adventkalenders" auf der Fassade des Wiener Rathauses. In diesem Partnerschaftsbeitrag ist inkludiert:

  • eine Spende an "Licht ins Dunkel"
  • der Ankauf des Originalkunstwerkes des Partner-Künstlers
  • die Errichtungs- und Erhaltungskosten des kompletten Kunst-Adventkalenders
  • ein Werbekostenzuschuß für begleitende Maßnahmen (z.Bsp. Spendenbox am Rathausplatz, Produktion eines eigenen Buchkalenders zur Aktion, der allen Partnern übergeben wird, etc.)

Zusätzliche Eigeninitiativen der Partner und österreichischer Medien erhöhen dieses vorab garantierte Spendenaufkommen (z.Bsp. durch eigene Veranstaltungen beim Rathaus, Erlagscheinbeilagen, etc.)

Der "Kunst-Adventkalender" ist somit keine "Licht ins Dunkel"-Veranstaltung und keine reine Spendenaktion, sondern vielmehr eine aufmerksamkeitsstarke Weihnachtsidee, die Kunstsponsoring und Charity harmonisch in sich vereint.

Den Betrachtern des "Kunst-Adventkalenders" wird mit der uralten Tradition des täglichen Öffnens eines "Adventfensters" nicht nur Adventstimmung vermittelt, sondern auch die Möglichkeit geboten, zeitgenössische österreichische Kunst in überdimensionaler Größe zu genießen.

Das ist auch die Zielsetzung der täglichen "Fensteröffnungs-Spots" im ORF, die Details und Informationen zu den Kunstwerken geben und auch einen Spendenaufruf für "Licht ins Dunkel" beinhalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ASSET Marketing GesmbH
Tel.: 01/213 12/308

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS