Friewald: Natura 2000: Wichtige Karte für Feinabstimmung blieb vier Monate lang liegen

Niederösterreich, 15.12.99 (NÖI) "Es ist kein Wunder, daß derzeit bei Landeshauptmannstellvertreter Hannes Bauer die Alarmglocken ob der Verhandlungserfolge von Landesrat Sobotka in Brüssel läuten. Wurde er doch bei einem groben Versäumnis ertappt", stellte LAbg. Rudolf Friewald klar.****

Die Auftragsvergabe an die ÖGNU (Österreichische Gesellschaft für Natur und Umwelt) zwecks Erstellung einer Studie zur Verfeinerung der Gebietsabgrenzung der Natura 2000-Gebiete ist beinahe legendär. Bereits am 21. Juni wurde dem damaligen
Landesrat Bauer eine um Siedlungsgebiete, Verkehrsachsen, Materialabbaustätten, Kraftwerke sowie land- und forstwirtschaftlich intensiv genutzte Gebiete reduzierte Karte von den Landesräten Blochberger und Sobotka übergeben. Überraschenderweise wurde diese Karte erst am 8. November an die ÖGNU weitergeleitet, obwohl die Auftragsvergabe an die ÖGNU bereits in der letzten Regierungssitzung vor dem Sommer, Anfang
Juli 1999, beschlossen wurde, erklärte Friewald.

"Vier Monate lang nichts zu tun - das ist mehr als erklärungsbedürftig. Noch dazu, wenn es um eine derart wichtige Sachfrage geht: Im Sinne einer bürgernahen und schnellen
Verwaltung sollte auch ein jetziger Landeshauptmannstellvertreter schneller bzw. sorgfältiger arbeiten", betonte Friewald.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI