Cerwenka: AKNÖ schützt Kreditnehmer vor ungerechtfertigten Geldforderungen der Kreditinstitute

St. Pölten (SPI), - "Vorsicht - Kreditfalle" - In den letzten Monaten hat die AKNÖ hat 80 Konsumenten zu ihrem Recht verholfen. Viele Kreditinstitute haben bei laufenden Kreditverträgen Zinsanpassungen nicht genau genug durchgeführt. Dies wiederum hatte zur Folge, dass viele Kreditnehmer mehr Geld zurückgezahlt haben als notwendig gewesen wäre. Dadurch kam es nicht selten vor, dass Konsumenten in ihre Bank gingen, um die letzte Rate ihres Kredites zu tilgen - dann allerdings eine große Überraschung erlebten. Nicht selten staunte der eine oder andere Kreditnehmer, wenn er statt der letzten Rate noch um einiges mehr bezahlen sollte. "Genau hier setzt eine Aktion der AKNÖ an, die die Rechte der Kreditnehmer wahrt und sie vor ungerechtfertigten Geldforderungen schützt", begrüßt der Tullner SP-LAbg. Helmut Cerwenka die positive Initiative.****

Konkret geht es vor allem um Kredite, die vor rund 10 Jahren oder früher aufgenommen wurden. Damals war ein starker Anstieg der Geldmarktzinsen zu verzeichnen, welche auf die Konditionen der Verbraucherkredite umgelegt wurden. In den darauffolgenden Jahren, als die Geldmarktzinsen stetig wieder sanken, hat man jedoch seitens der Kreditinstitute häufig darauf "vergessen", diese Änderungen auch an die Kreditnehmer weiterzugeben. Zusätzlich ist es für einen Konsumenten nahezu unmöglich, einen Kredit über Jahre hinweg nachzurechnen. Aus diesem Grund bietet die AKNÖ ihren Mitgliedern die kostenlose Überprüfung der Rückzahlungen an. "Es ist gut zu wissen, dass es Institutionen wie die AK gibt, die ständig bemüht sind, den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes in Wort und Tat beizustehen," unterstreicht LAbg. Cerwenka die Wichtigkeit eines solchen Konsumentenservice.
(Schluss) as/fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI