Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Der Entwicklung hinterhergehinkt

Der Entwicklung hinterhergehinkt

Klagenfurt (OTS) - Die EU-Osterweiterung stand gestern im Mittelpunkt des Gipfels in Helsinki. Weitere sechs Länder wurden in den Kreis der Verhandler aufgenommen. Größte Überraschung: die Zuerkennung des Kandidatenstatus für die Türkei. Die Symbolkraft dieser Entscheidungen der Europäischen Union ist ein wichtiger Faktor in der Integration osteuropäischer Länder. Während hierzulande seit Jahren von Kleingeistern Ressentiments gegenüber einer Erweiterung der EU gepflegt werden, haben genauere Beobachter der Europapolitik ihre Bedeutung längst erkannt.

Mittlerweile bestehen Beitrittsverhandlungen mit Ländern, mit denen viele sich dies vor einigen Jahren noch nicht hätten vorstellen können. Verhandlungen bedeuten nicht, dass die großen Probleme der Osterweiterung binnen kürzester Zeit gelöst sind. Doch mit der grundsätzlichen Entscheidung für die Bereitschaft zu einer politischen Integration werden wichtige Signale gesetzt, Brücken gebaut.

Alle, die mit Panikmache Stimmung gegen die unaufhaltsame und unverzichtbare Entwicklung zu einem stabilen Europa Stimmung machen, hinken schon längst hinterher. Statt Ängste zu schüren, die auf keiner realen Basis beruhen, ist es jetzt die Aufgabe der politischen Entscheidungsträger in den Mitgliedsländern der Europäischen Union, die EU-Bürger mit konkreten Zahlen und Fakten zu konfrontieren und auch Gefahren in ihren realen Dimensionen transparent zu machen. Eine Ablehnung der Erweiterung ist schon längst überholt. Jetzt geht es darum, wie man diese bewerkstelligen kann.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
E-Mail: ktzredaktion@apanet.at
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKT/OTS