"Kleine Zeitung" Kommentar: "Paarbeziehungen" (von Othmar Wagner)

Ausgabe vom 11.12.1999

Graz (OTS) - Die Teilzeitfrauen sind im Kommen. Alle Arbeitsmarktzahlen der letzten Jahre weisen ein geradezu explosionsartiges Ansteigen der Teilzeitbeschäftigung aus, wobei die überwältigende Mehrzahl dieser Stellen typische Frauenjobs sind.

Diese Entwicklung ist in den Niederlanden am weitesten fortgeschritten. Ein Blick auf die dortigen Zahlen lässt erahnen, wohin auch bei uns der Weg führt: In den Niederlanden hat jeder dritte Arbeitnehmer nur noch eine Teilzeitstelle und unter den berufstätigen Frauen sind es mehr als zwei Drittel.

Die Folgen solcher Verschiebungen bleiben nicht auf den Arbeitsmarkt beschränkt. Sie wirken tief ins soziale Gefüge, denn leben können die meisten Frauen von ihrem Teilzeiteinkommen nicht.

Die Konsequenz hat der deutsche Ökonom Michael Krätke, der an der Universität Amsterdam lehrt, auf die saloppe Formulierung gebracht:
"Männer mit Vollzeitjobs stehen bei den Frauen hoch im Kurs".

Das mag wenig aussichtsreichen Kandidaten neue Hoffnung geben. Dass Paarbeziehungen sich auf ökonomische Notwendigkeiten gründen, erinnert am Ende dieses Jahrhunderts freilich sehr an seinen Anfang. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316 / 875 DW 4032, 4033 od. 4035

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS