Knorr-Bremse Mödling eröffnete neue Betriebsstätte

LH Pröll betont Dynamik Niederösterreichs

St.Pölten (NLK) - 42 Millionen Schilling Baukosten, sieben Monate Bauzeit für eine neue Betriebsstätte der Firma Knorr-Bremse in Mödling und 440 Arbeitsplätze - das sind die erfreulichen Eckdaten einer großen Investition am Wirtschaftsstandort Niederösterreich. Von hier aus wird das internationale, in München und Berlin beheimatete Unternehmen, das Bremssysteme aller Art für den öffentlichen und den privaten Verkehr herstellt, den Hoffnungsmarkt der Reformländer bedienen.

Die heutige Eröffnung der Betriebsstätte bot Gelegenheit zur wirtschaftlichen Standortbestimmung Niederösterreichs. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll betonte die Dynamik Niederösterreichs in wirtschaftlicher Hinsicht und freute sich über die gesunden Wirtschafts-Eckdaten des Landes, die weiterhin eine steigende Beschäftigung bei geringer werdender Arbeitslosigkeit ausweisen. Niederösterreich werde die sich aus der neuen geopolitischen Lage ergebenden Chancen nutzen, an den Rahmenbedingungen für Unternehmen weiter arbeiten, um zu einer echten Kernregion Europas zu werden.

Bundesminister Dr. Hannes Farnleitner hob die europäische Dimension dieser Entwicklung Niederösterreichs hervor. Auch in Brüssel werde an der Verbesserung der Rahmenbedingungen gearbeitet. Es sei ein ungeheures Wachstum in den Reformländern zu erwarten. Das Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Niederösterreich sei berechtigt, Investitionen seien anzuraten, betonte Farnleitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK