General Motors, Fuji Heavy Industries bilden breite Allianz / Internationale Automobilhersteller wollen an Herstellung, Produkte und Technologie gemeinsam herangehen

Tokio (ots-PRNewswire) - GM wird eine 20%ige Kapitalbeteiligung
bei Fuji - Hersteller der Subaru Automobile und LKW - übernehmen.

General Motors Corp. (New Yorker Börse: GM) und Fuji Heavy Industries Ltd. haben gemeldet, dass sie eine breite strategische Allianz bilden wollen, durch die die beiden internationalen Automobilhersteller in der Lage sind, bei Design, Entwicklung und Produktion von Automobilen, LKW und der damit verbundenen Technologie zusammen zu arbeiten.

Als Teil der Allianz wird GM eine 20%ige Kapitalbeteiligung in Höhe von US$ 1,4 Mrd. an Fuji, dem Hersteller der Subaru Automobile und LKW, erwerben. Fuji, mit Sitz in Tokio, wird weiterhin ein selbständiges Unternehmen bleiben, und die in Detroit ansässige GM wird sein größter Aktionär sein.

Das Vertragswerk zu der Allianz bezieht sich auf alle Aspekte der Aktivitäten der Partner in der ganzen Welt. Die Unternehmen erwarten, dass die Partnerschaft sich zunächst auf Design und Herstellung kleiner und mittlerer Sportwagen, Allrad-Systeme, stufenlos verstellbare Übersetzungen für Kleinwagen und integrierte Fahrzeugsteuerungssysteme konzentrieren wird. Die Unternehmen planen darüber hinaus, in den modernen Technologien zusammen zu arbeiten.

"Diese Partnerschaft wird sowohl GM als auch Fuji in einer immer mehr wettbewerbsorientierten globalen Branche zu stärkeren Unternehmen machen", sagte G. Richard Wagoner jr., GM President und Chief Operating Officer. "Das Potenzial der GM-Fuji Allianz ist erheblich. Wir kommen als zwei gesunde Unternehmen in der Automobilbranche zusammen, deren Aktivitäten und Fachgebiete einander ergänzen."

Takeshi Tanaka, President und CEO bei Fuji, sagte, sein Unternehmen habe GM zum Teil wegen deren erfolgreicher Beziehungen mit Isuzu Motors Ltd. und Suzuki Motor Corp. als attraktiven Partner angesehen. GM hält eine 49%ige Kapitalbeteiligung bei Isuzu und besitzt 10 % von Suzuki.

"Das GM Allianz Modell, das auf dem Prinzip einer echten Partnerschaft ein hohes Maß an Management-Autonomie zulässt, hat uns gefallen und uns das Vertrauen gegeben, diesen bedeutenden Schritt zu tun", sagte Tanaka.

Tanaka sagte, das Wachstumspotenzial der FHI Aktivitäten in aller Welt sei ein Schlüsselelement für die Vereinbarung gewesen.

"GM muss seine Präsenz in Japan stärken, und Fuji möchte seine Markenposition in Nordamerika und Europa aufbessern", stellte er fest. "Wir planen, zahlreiche Chancen in der ganzen Welt auszuloten. Wo es erforderlich ist, werden wir gemeinsam aggressiv vorgehen, um diese zu nutzen."

"Diese Partnerschaft macht für beide Unternehmen vom geschäftlichen Standpunkt aus Sinn", sagte Wagoner. "Durch die Zusammenarbeit bei Produkten, Vertrieb, Ersatzteilen, Technologie und Einkauf erzielen wir beide Kosteneinsparungen und erhöhen in dramatischer Weise unsere Aussichten auf eine Erhöhung der globalen Marktanteile und Renditen."

Wagoner sagte, GM sei beeindruckt von Fujis Pionierarbeit in speziellen Technologien, wie z.B. bei den Allradantriebssystemen und bei stufenlos verstellbaren Übersetzungen bei Kleinwagen.

"Diese Technologie werden dazu beitragen, dass wir in den Segmenten der Klein- und Mittelklassewagen stärker werden, die in aller Welt ein schnelles Wachstum erleben", sagte Wagoner.

Beide Unternehmen haben sich darauf geeinigt, vorläufige Informationen über ihre laufenden Aktivitäten in Zukunftstechnologien, wie z.B. alternative Antriebssysteme und sogenannte "intelligente" Fahrzeuge, auszutauschen, um die Möglichkeiten für eine gemeinsame Forschung und Entwicklung aufzuzeigen.

GM's Kapitalbeteiligung ist ein Hinweis auf die Ernsthaftigkeit, mit der jedes Unternehmen an die neue Allianz herangeht. Fuji steht finanziell auf einer starken Grundlage, so dass eine Kapitalunterstützung keine Notwendigkeit war.

"Der Kapitalerwerb findet auf einem Niveau statt, das dazu beitragen wird, die Zusammenarbeit und die Realisierung der gemeinsamen Anstrengungen zu erleichtern. Er ist auch ein Symbol für die Verpflichtung, die beide Seiten gegenüber einer starken Partnerschaft und der daraus resultierenden, erhöhten Wettbewerbsfähigkeit von GM und Fuji eingegangen sind", sagte Wagoner.

Die GM-Fuji Allianz stellt eine Ergänzung ähnlicher Partnerschaften dar, die GM bereits mit Isuzu und Suzuki unterhält, fügte er hinzu.

"Die Automobilindustrie des 21. Jahrhunderts wird sich von derjenigen, die wir heute kennen, unterscheiden. Es wird mehr strategische Allianzen und Partnerschaften geben, und GM ist in der glücklichen Lage, drei starke, blühende Unternehmen in Asien zu haben - Isuzu, Suzuki und jetzt auch Fuji - mit denen es die Zukunft aufbauen kann.

General Motors wurde im Jahre 1908 gegründet und ist der größte Fahrzeughersteller der Welt. GM konstruiert, produziert und vertreibt Automobile, LKW, Hochleistungsgetriebe und Zugmaschinen in aller Welt. Seine Vision ist es, der weltweit führende Anbieter von Transportprodukten und -Dienstleistungen zu sein.

1998 erwirtschaftete GM Einnahmen in Höhe von US$ 161 Mrd. aus seinen weltweiten Aktivitäten, darunter der Verkauf von 8.165.000 Automobilen und LKW. GM Fahrzeuge werden in fast 190 Ländern verkauft. Das Unternehmen besitzt Produktionsstätten in mehr als 50 Ländern und beschäftigt weltweit ca. 391.000 Mitarbeiter.

ots Originaltext: General Motors Corporation und

Fuji Heavy Industries Ltd.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Rob Leggat (am 10.Dezember) +81-3-5424-2629, oder
(nach dem 11. Dezember) +65-830-1672, oder
Tony Cervone, Tel. (USA) 313-665-3172,
beide von General Motors Corp.
Website: http://media.gm.com

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/06