LHStv. Bauer: Krankenanstaltenverband Waldviertel wird aus der Taufe gehoben

Wirtschaftliche und medizinische Umstrukturierung Waldviertler Spitäler in der Zielgeraden

St. Pölten, (SPI) - "Eine besondere Premiere im Rahmen der Gesundheitspolitik in Niederösterreich ist in der Zielgeraden. Gestern vom Gesundheitsausschuss beschlossen wird bei der kommenden Landtagssitzung am 16. Dezember der erste NÖ Krankenanstaltenverband aus der Taufe gehoben. Die drei Waldviertler Spitäler Allentsteig, Eggenburg und Horn werden ab dem 1. Jänner 2000 unter dem Begriff "Krankenanstaltenverband Waldviertel - Waldviertelklinikum" firmieren. "Das besondere an dieser neuen Organisationsform ist, dass die bisherigen Rechtsträger ihre Rechtsträgerschaft an den Krankenanstaltenverband in der Rechtsform einer Körperschaft öffentlichen Rechts übertragen. Dies macht auch eine Änderung des NÖ Krankenanstaltengesetzes 1974 notwendig - die Novelle soll ebenfalls bei der Landtagssitzung am 16. Dezember beschlossen werden", informiert der Gesundheitsreferent der NÖ Landesregierung, LHStv. Dr. Hannes Bauer.****

Im Rahmen der Neustrukturierung der nö. Krankenhäuser sind die drei Gemeinden Horn, Allentsteig und Eggenburg sowie das Land und der NÖKAS übereingekommen, den KAV Waldviertel als Körperschaft öffentlichen Rechtes zu errichten. Der KAV ist damit organisatorisch als eine einzige Krankenanstalt zu sehen, die zwar an drei Standorten betrieben wird, jedoch eine gemeinsame Anstaltsleitung sowie Anstaltsordnung aufweisen wird. Als Organe des KAV-Waldviertel sind eine Generalversammlung, ein Leitungsausschuss, ein Geschäftsführer sowie ein Prüfungsausschuss vorgesehen, wobei sich die Stärke der Vertretung - Land, Gemeinden, NÖKAS - an den finanziellen Leistungen orientieren wird.

"Mit dieser neuen Organisationsform werden nicht nur die Krankenhausstandorte Allentsteig und Eggenburg langfristig gesichert, auch die beiden Gemeinden werden finanziell spürbar entlastet. Weiters sind von der neuen Rechtsform auch organisatorische und strukturelle Verbesserungen und Impulse für die NÖ Krankenanstaltenlandschaft in Richtung Gründung weiterer Verbände bzw. der Erweiterung des KAV-Waldviertel zu erwarten", freut sich Gesundheitsreferent Bauer über den nun erfolgreichen Abschluss der monatelangen Verhandlungen. "Wichtige Effekte sind ebenso eine engere medizinische und wirtschaftliche Kooperation. Horn behält seine bisherigen Abteilungen und bekommt zusätzlich eine Neurologie, Allentsteig wird künftighin eine Neurologie der Stufen C und D mit 65 Betten in Kooperation mit Horn führen und das KH Eggenburg wird eine Abteilung für Innere Medizin mit 40 Patientenbetten führen, wobei Eggenburg den Schwerpunkt "Psychosomatik" erhalten soll. Gemeinsame Einkaufs- und Verwaltungsstrukturen sollen mithelfen, Einsparungspotentiale bestmöglich auszunützen", so Bauer weiter.

"Mit dieser neuen Kooperationsform garantieren wir nicht nur die KH-Standorte, auch die entsprechenden Personalstände und damit die Arbeitsplätze der Beschäftigten sind gesichert. Ich habe diese Form der Zusammenarbeit und auch die künftigen medizinischen Schwerpunkte seit Beginn der Verhandlungen forciert - dem wird nun mit dem Abschluss der Verträge voll Rechnung getragen. Die großen Reformvorhaben im NÖ Gesundheitswesen gehen damit weiter und viele neue Initiativen - Krankenhausverbund Stockerau/Korneuburg; Kooperation Krankenhäuser Wr. Neustadt, Neunkirchen und Grimmenstein - konnten bereits erfolgreich umgesetzt werden. Im Zuge der Reformen und Neustrukturierungen wurde jedenfalls auch auf die gewachsenen Strukturen Rücksicht genommen und im Vordergrund der Verhandlungen und der Anstrengungen für das Gesundheitsressort stand immer das Wohl der Patienten und die Garantie einer hochqualitativen medizinischen Versorgung in Niederösterreich”, so LHStv. Dr. Hannes Bauer abschließend.
(Schluss) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN