AK-Präsident Wipplinger: Die Arbeiterkammer ist die einzige Kammer, die Lehrlinge ausbildet

Linz (AKO) "Die Behauptung, die Arbeiterkammer würde keine Lehrlinge ausbilden, ist schlichtweg falsch, auch wenn sie ständig wiederholt wird", weist AK-Präsident Hubert Wipplinger erneute Vorwürfe des OÖAAB-Funktionärs Helmut Feilmair zurück. Nicht nur das Berufsförderungsinstitut (BFI) der Arbeiterkammer bildet derzeit 300 Lehrlinge aus, auch in der Arbeiterkammer selbst wird seit September ein Lehrmädchen zur Bürokauffrau ausgebildet.

Die Arbeiterkammer hat schon früh auf die alarmierende
Situation auf dem Lehrstellenmarkt in den letzten Jahren reagiert und die Lehrausbildung im BFI permanent erweitert.

300 Lehrlinge werden derzeit in den NAP-Maßnahmen des BFI in unterschiedlichen Berufen ausgebildet. Dazu kommen 620 Lehrlinge, die ihre Ausbildung in Kursen und Lehrgängen des Vereins zur Förderung von Arbeit und Bildung (FAB) absolvieren. Der FAB ist eine hundertprozentige Tochter des BFI. Auch außerhalb dieser Maßnahmen beschäftigt das BFI zwölf Lehrlinge in seinen Einrichtungen.

Seit September dieses Jahres wird auch in der Abteilung Konsumentenschutz der Arbeiterkammer in Linz ein Mädchen zur Bürokauffrau ausgebildet. Ihre Ausbildungsleiterin Marina Nowotny hat eigens dafür den Kurs zur Lehrausbildnerin gemacht.

Die Arbeiterkammer ist damit die einzige Kammer, die konkrete Schritte setzt, um jungen Menschen eine echte Chance auf
berufliche Ausbildung zu bieten. Und das schon seit Jahren, denn
die Lehrausbildung im BFI gibt es seit 1983. Sie wurde damals angesichts der Krise auf dem Lehrstellenmarkt begonnen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Walter Sturm
Tel.: (0732) 6906-2192
sturm.w@ak-ooe.at
www.ak-ooe.atArbeiterkammer Oberösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO/AKO