81,4% der Österreicher nutzen den Wald zu Erholungszwecken

Wien (OTS) - Fast die Hälfte der Fläche Österreichs entfällt auf Wald. Seine Bedeutung reicht daher weit über die Erfüllung unmittelbarer wirtschaftlicher Funktionen hinaus und schließt Schutz-, Wohlfahrts- und Umweltwirkungen sowie Erholungs- und Freizeitaktivitäten ein. Eine Mikrozensuserhebung des Österreichischen Statistischen Zentralamtes vom Dezember 1998 enthielt auch eine Frage nach der Häufigkeit der Nutzung des Waldes für Erholungszwecke durch die österreichische Bevölkerung.

Die überragende Bedeutung des Waldes für Freizeit und Erholung wird durch diese Untersuchung bestätigt: Für 81,4% der Bevölkerung stellt der Wald einen Ort der Erholung dar. 6,7% suchen den Wald fast täglich auf, 19,2% 1-2mal in der Woche, 22,8% 1-2mal im Monat, 25,9% seltener und für 5,4% der Befragten ist ein Waldbesuch nur auf den Urlaub beschränkt. In der Altersgliederung sind es vor allem die mittleren Jahrgänge, die den Wald zu Erholungszwecken nutzen. Selbständige (ohne Landwirtschaft) sowie Angestellte und Beamte gehören zu den intensivsten Nutzern des Waldes für die Erholung. Die Höhe der Schulbildung ist maßgebend für den Waldbesuch: Personen, die nur Pflichtschulbildung aufweisen, absolvieren zu 26,1% nie einen Waldbesuch, bei den Akademikern beläuft sich der entsprechende Anteil hingegen nur auf 8,8%. Regionale Unterschiede lassen sich zum Teil mit den naturräumlichen Gegebenheiten der einzelnen Bundesländer erklären: 36,9% der Burgenländer suchen nie den Wald zu Erholungszwecken auf, in Tirol und in der Steiermark liegen die entsprechenden Anteilsätze unter 14%.

Rückfragen zu diesem Thema richten Sie bitte direkt an Mag. Helmut Dörfler Abteilung "Umwelt" im ÖSTAT, Tel.: (01) 71128/7238 DW; Email:
helmut.doerfler@oestat.gv.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Johanna Pattera oder
Günther Selinger
Tel.: (01) 711 28/7777Statistisches Zentralamt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STZ/OTS