Foto-Termin: Handpuppe Sara erforscht zusammen mit Volksschülern Unfallgefahren bei Oma und Opa.

Wien (OTS) - Sara, die Handpuppe des Institutes "Sicher
Leben", ist traurig. Ihre Großmutter mußte wegen eines Sturzes in der Wohnung ins Spital. Heute soll Oma wieder nach Hause kommen. Sara wird daher zusammen mit Volksschülern in einer Musterwohnung nach Unfallgefahren für ihre Großmutter suchen. Etwas unsicher ist Sara schon, sie geht ja erst in den Kindergarten. Aber ihre großen Freunde, die Volksschüler, helfen ihr wo es nur geht. Sind da rutschsichere Matten unter den Teppichen? Wäre ein Lichtschalter direkt neben dem Bett nicht praktisch? Wieso fehlt ein Haltegriff in der Dusche?

Stürze sind die häufigste tödliche und nicht tödliche Verletzungsart älterer Menschen über 60. Viele dieser Unfälle könnten durch einfache Sicherheitsmaßnahmen verhindert werden. Kaum jemand macht sich in jungen Jahren darüber Gedanken, wie man als älterer Mensch leben und wohnen wird. Durch die Veranstaltung werden Kinder angeregt, sich Gedanken über die Lebens- und Wohnsituation ihrer Großeltern, aber auch der eigenen, zu machen. "Sicher Leben" möchte so das Verständnis zwischen den Generationen vertiefen. Gleichzeitig wird das Erkennen von Gefahren geschult und Problemlösungen in Teamarbeit erarbeiten. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Stadt Wien und des Institutes "Sicher Leben" innerhalb der Initiative "Sicher Gehen über 60".

Freitag, 10. Dezember, 9.00 Uhr
Montag, 13. Dezember, 8.30 Uhr
SanArena des Wiener Roten Kreuzes
Franzosengraben 6, 1030 Wien,

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Institut "Sicher Leben",
Frau Monika Jordack,
Tel: (01)-715 66 44 320,
Fax (01)-715 66 44 30,
E-Mail: monika.jordack@sicherleben.at,
Internet: www.sicherleben.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS