Merck übernimmt Théramex und etabliert das Therapiefeld Women"s health

Darmstadt/Paris (ots) - Merck-Lipha, das französische Tochterunternehmen der Merck KGaA, Darmstadt, hat die Übernahme des Pharmaunternehmens Théramex in Monaco erfolgreich abgeschlossen. Das bisher in Privatbesitz befindliche Unternehmen ist der französische Marktführer auf dem Gebiet der Gynäkologie. Théramex verfügt in Forschung und Entwicklung über eine starke Produktpipeline und hat das Potential zu überdurchschnittlichem Wachstum in allen wichtigen Pharmamärkten. Merck will mit dieser Akquisition seine Stellung auf dem stark wachsenden Markt für die Gesundheit der Frau stärken und ausbauen. Théramex wird seinen Namen behalten und künftig als weltweites Center of Excellence für das neue Therapiefeld "Women’s health" innerhalb des Geschäftsbereiches Pharma der Merck KGaA dienen.

Théramex erwirtschaftete 1998 mit 485 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 210 Mio DM (632 Mio FF). Im Lauf von etwa vierzig Jahren hat sich das in Monaco ansässige Unternehmen ein solides Image auf dem Gebiet der Gesundheit der Frau geschaffen. Dank seiner speziellen Tätigkeit konnte es sich zu einem der wichtigsten europäischen Akteure der Hormonsubstitutionstherapie entwickeln. Die Anwendung dieses Know-hows auf die Fachbereiche der Gynäkologie und der Endokrinologie sowie andere Entwicklungen in der Rheumatologie und der Dermatologie machen Théramex zum führenden französischen Spezialisten auf dem Gebiet der Hormontherapie.

Merck ist im Bereich der Gesundheit für die Frau auch mit eigenen Produkten erfolgreich. Mit Fem7 ist das erste wöchentlich anzuwendende Hormonpflaster zur Behandlung funktioneller Störungen in der Menopause auf dem Markt. Ostram und OstramD3 werden zur vorbeugenden Behandlung von Osteoporose eingesetzt.

Die Merck-Gruppe wird ihr weltweites Netz an Tochtergesellschaften sowie die finanziellen Mittel einbringen, um die Vermarktung der von Théramex hauptsächlich in Frankreich vertriebenen Produkte international zu verstärken und die klinische Entwicklung neuer Produkte voranzutreiben. In Forschung und Entwicklung verfügt Théramex über einen Bestand an vielversprechenden Produkten, und zwar nicht nur auf dem Gebiet der Hormontherapie, das ein großes Potential für Anwendungen in den Vereinigten Staaten bietet, sondern auch im Bereich der Onkologie. Hier wird Merck die Chancen gemeinsamer Entwicklungsprojekte mit seinem eigenen Onkologie-Forschungszentrum Lexigen Inc. in Boston/USA nutzen.

Der weltweite Markt für die Gesundheit der Frau ist in den letzten fünf Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich elf Prozent auf ein geschätztes Gesamtvolumen von rund 13 Milliarden US-Dollar angewachsen.

Die Merck KGaA ist ein Verbund innovativer Unternehmen, die mit ihren Produkten in den Märkten Pharma, Labor und Spezialchemie entscheidende Beiträge zu mehr Gesundheit und Lebensqualität leisten. Das Unternehmen mit Sitz in Darmstadt ist mit 33.000 Mitarbeitern in 120 Ländern vertreten und erzielt einen Umsatz von rund zehn Milliarden DM. Merck betrachtet die Förderung der Eigeninitiative und Selbstverantwortung der Mitarbeiter, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung sowie strikte Kundenorientierung in den Märkten als Schlüssel zum langfristigen Unternehmenserfolg.

Conference Call

Für zusätzliche Informationen zur Akquisition von Théramex lädt Merck zu einem Conference Call für Analysten und Journalisten ein.

Datum: 7. Dezember 1999
Uhrzeit: 12:30 Uhr MEZ
Telefon: +44 2087 810597 (Stichwort: Merck, Christian Raabe)

Teilnehmer:

Jean-Noël Treilles (Global Ethicals Business, Merck KGaA), François Rougaignon (President et Directeur-General, Theramex), Hartmut Vennen (Corporate Media Relations, Merck KGaA)
Bernhard Scheuble (Head of Pharma Division and designated CEO, Merck KGaA)
Aline Fiocre (Pharma Business Development, Merck KGaA),
Christian Raabe (Head of Investor Relations, Merck KGaA)

Nach dem Conference Call besteht für 4 Tage die Möglichkeit zum Abhören einer Aufzeichnung unter der Rufnummer +44 2082 884459, Zugangscode 664602.

ots Originaltext: Merck KGaA
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Merck KGaA Deutschland
Barbara Bennier
Tel. 06151/722579
Fax 06151/727707
E-mail barbara.bennier@merck.de

Ansprechpartner bei Merck in Frankreich (Merck-Lipha):
Marie-Pierre Lescoeur
(Tel.: +33 4 72 78 27 77,
e-mail: marie-pierre.lescoeur@lipha.fr)
Nathalie Carraz
(Tel.: +33 4 72 78 24 04,
e-mail: nathalie.carraz@lipha.fr)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS