"Kleine Zeitung" Kommentar: "Gegenspieler" (von Hans Winkler)

Ausgabe vom 07.12.1999

Graz (OTS) - Viktor Klima steht im Mittelpunkt: Er unterbreitete
dem Bundespräsidenten gestern die Bilanz der Sondierungsgespräche; er führt jetzt mit den drei anderen Parteichefs Gespräche; er ist es, den Thomas Klestil am Donnerstag als Ersten mit der Regierungsbildung beauftragen wird.

Der Eindruck täuscht. Klima kann den Gang der Dinge nicht wirklich beeinflussen. Er und die SPÖ sind bereit "die Großmutter zu verkaufen", also jeden Preis zu zahlen, wenn sie nur wieder in die Regierung kommen. Sie wollen der ÖVP alle Argumente gegen eine Neuauflage der rot-schwarzen Koalition aus den Segeln nehmen und beteuern unentwegt, wie nahe die Positionen eigentlich seien. Gestern brach Klima sogar ein Tabu und deutete an, auch in der Sicherheitspolitik den Wünschen der ÖVP nachgeben zu wollen.

Das alles nützt ihm aber wenig. Welche Regierung Österreich bekommt, hängt weiter von Thomas Klestil und davon ab, wie dessen Tauziehen mit Wolfgang Schüssel ausgeht. Diese beiden sind die eigentlichen Gegenspieler.

Apropos: Wer spricht eigentlich noch davon, dass die ÖVP bis vor zwei Tagen angeblich unbedingt in die Opposition gehen wollte? ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316 / 875 DW 4032, 4033 od.4035

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS