LIF-Alkier zum Kontrollausschuss: Sportstadträtin und Sportamtsdirektor uneinsichtig!

Fragen zu Landessportrat und verschiedenen Funktionen des Sportamtsdirektors unbeantwortet

Wien (OTS) Weder Sportstadträtin Laska noch ihr Sportamtsdirektor konnten in der heutigen Sitzung des Kontrollausschusses die Frage beantworten, wie oft der Landessportrat seit Beginn dieser Legislaturperiode getagt habe, kritisierte heute Wolfgang Alkier, Landtagsabgeordneter des Liberalen Forums Wien und stellvertretender Vorsitzender des Kontrollausschusses. Einzige Auskunft auf die entsprechende Frage des stellvertretenden Kontrollausschussvorsitzenden: "Drei- bis viermal mal drei Jahre."

Gemäß Landessportgesetz muss der Landessportrat, der auch für die Beratung über Sportförderungen zuständig ist, mindestens viermal im Jahr tagen. "Ich hoffe, dass spätestens der Rechnungshof, der gerade das Sportamt prüft, Aufklärung in diese Angelegenheit bringen wird", so Alkier.

Auch mit den verschiedenen Funktionen ihres Sportamtsdirektors scheint Stadträtin Laska keine Probleme zu haben. Bürgermeister Häupl hatte eine dieser Doppelfunktionen des Sportamtsdirektors, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Stadthalle ist, damit abgetan, dass er in dieser Funktion nur Kontrollorgan sei und nicht mit sich selbst Preise verhandeln müsse. "Diese Argumentation hat allerdings keine Gültigkeit mehr, wenn die MA56, die dem Sportamtsdirektor unterstellt ist, mit dem gleichnamigen Geschäftsführer des Kuratoriums für Wiener Jugendwohnhäuser über Tarife und Zahlungen an die Jugendwohnhäuser verhandelt", verwies Alkier abschließend auf die bedenklichen, wenn nicht sogar unvereinbaren Doppelfunktionen des Sportamtsdirektors.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81557

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW